Benedict Cumberbatch Filme

Geburtsname: Benedict Timothy Carlton Cumberbatch
Geburtstag: 19. Juli 1976 in London, England
Wichtigste Auszeichnungen: Ernennung zum Commander of the Order of the British Empire, eine Oscar-Nominierung, zwei Golden-Globe-Nominierungen, drei Emmy-Nominierungen, einen BAFTA und sechs BAFTA-Nominierungen

Mini-Biographie:

In Deutschland kennt man Benedict Cumberbatch vor allem als modernen Sherlock Holmes in der BBC-Krimiserie Sherlock. In seinem Heimatland England ist Benedict Cumberbatch spätestens seit 2004 ein Begriff, als er den britischen Physiker Stephen Hawking in Hawking - Die Suche nach dem Anfang der Zeit verkörperte. In der Fantasy-Trilogie Der Hobbit leiht Benedict Cumberbatch dem Drachen Smaug außerdem seine Mimik (per Performance Capture) und Stimme. Für seine darstellerische Leistung in The Imitation Game – Ein streng geheimes Leben erhielt er eine Oscar-Nominierung. Zudem verlieh ihm die Queen Elisabeth II. bereits den Ritterschlag (Ernennung zum Commander of the British Empire).

Mehr >

Filme mit Benedict Cumberbatch

Coole Filmzitate von Benedict Cumberbatch

Bilbo: "Wahrlich, alle Lieder und Sagen bleiben weit zurück hinter Deiner Ungeheuerlichkeit - oh Smaug, Du Unermesslicher!"
Smaug: "Glaubst Du, Schmeicheleien würden Dein Leben retten?!"
Bilbo Beutlin (Martin Freeman) und der Drache Smaug (Benedict Cumberbatch) tauschen bei ihrem ersten Kontakt mehr oder weniger Nettigkeiten aus in Der Hobbit - Smaugs Einöde

Khan: "Sie denken Ihre Welt wäre sicher!? Das ist eine Illusion - genießen Sie diese letzten Momente des Friedens!"
Benedict Cumberbatch alias Bösewicht Khan macht eine finstere Ansage in Star Trek Into Darkness

Dr. John Watson: "Mr. Holmes."
Sherlock Holmes: "Sherlock bitte."
Dr. John Watson: "Ist ja eine top Lage, ist bestimmt teuer!?"
Sherlock Holmes: "Die Vermieterin Mrs. Hudson überlässt sie (die Wohnung) mir günstiger. Sie schuldet mir einen Gefallen. Vor ein paar Jahren wurde ihr Mann in Florida zum Tode verurteilt. Ich habe ihr damals geholfen."
Dr. John Watson: "Dann haben Sie also verhindert, dass ihr Mann hingerichtet wurde?"
Sherlock Holmes: "Nein. Ich habe dafür gesorgt."
Dr. John Watson (Martin Freeman) lernt Sherlock Holmes (Benedict Cumberbatch) bei seiner ersten Begegnung und gleichzeitigen Wohnungssuche gleich von seiner besten Seite kennen in der TV-Krimiserie Sherlock

Wichtigste Auszeichnungen:

2015: Nominierungen für einen Oscar, Golden Globe und BAFTA als jeweils Bester Hauptdarsteller für The Imitation Game – Ein streng geheimes Leben, Auszeichnung für Verdienste im Bereich der darstellenden Künste mit dem CBE (Commander of the Order of the British Empire)
2014: Emmy als Bester TV-Darsteller für Sherlock: Sein letzter Schwur, National Television Award als "Best TV Detective" für Sherlock
2013: BAFTA als Künstler des Jahres, Emmy-Nominierung als Bester Hauptdarsteller in einer Miniserie oder einem Fernsehfilm für Parade's End, Golden-Globe-Award-Nominierung als Bester Hauptdarsteller - Mini-Serie oder Fernsehfilm für Sherlock
2012: Olivier Award als bester Schauspieler zusammen mit Jonny Lee Miller in Frankenstein (Theater), Satellite Award für Sherlock, BAFTA-Nominierung als Bester Hauptdarsteller in Sherlock, Emmy-Nominierung als Bester Hauptdarsteller für Sherlock: Ein Skandal in Belgravia
2011: BAFTA-Nominierung als Bester Hauptdarsteller in Sherlock
2010: BAFTA-Nominierung als Bester Nebendarsteller in Small Island
2005: BAFTA-Nominierung als Bester Hauptdarsteller in Hawking - Die Suche nach dem Anfang der Zeit
2004: Goldene Nymphe für Hawking - Die Suche nach dem Anfang der Zeit

Benedict Cumberbatch Biographie 

Als Benedict Cumberbatch am 19. Juli 1976 in London auf die Welt kommt, hätte man locker Wetten mit vermutlich miserablen Quoten abschließen können, dass dieser kleine Schreihals einmal Schauspieler werden würde. Denn schon sein Vater Timothy Carlton (Die Profis, Inspector Barnaby - Midsomer Murders) und ebenso seine Mutter Wanda Ventham (Simon Templar, Doctor Who) arbeiten in Großbritannien als renommierte TV-Mimen. Selbst sein schickes Auftreten ist dem Engländer in die Wiege gelegt: Der Großvater von Benedict Cumberbatch war in beiden Weltkriegen ein hochdekorierter U-Boot-Offizier und späteres High-Society-Mitglied, sein Urgroßvater war sogar General-Konsul in der Ära von Queen Victoria. Entsprechend nobel wächst Benedict Cumberbatch in dem Londoner Westbezirk Royal Borough of Kensington and Chelsea auf. Mit acht Jahren geht er aufs Internat in West Sussex und später auf die Harrow-School. In Harrow wird Benedict Cumberbatch Mitglied von "The Rattigan Society", einem Verein für Schauspielkunst, wo er seine Lehrer bereits in jungen Jahren in Werken von William Shakespeare begeistert. Nebenbei spielt Benedict Cumberbatch außerdem noch Rugby und malt Ölgemälde. Nach der Harrow-School volontiert Benedict Cumberbatch freiwillig für ein Jahr als Englisch-Lehrer an einem tibetischen Kloster in Darjeeling in Indien, kehrt dann zunächst an die Universität in Manchester zurück um Schauspiel zu studieren und schließlich wieder nach London an die London Academy of Music and Dramatic Art.

Benedict Cumberbatch schafft Debüt mit Herzklopfen und Durchbruch mit Superhirn

Seinen ersten TV-Auftritt bekommt Benedict Cumberbatch im Jahre 2000 in der Seifenoper Heartbeat, in der auch schon seine Eltern mitspielten. Heartbeat erzählt mit Augenzwinkern die Geschichte von einer Polizeistation in den 1960ern auf dem Land in Yorkshire. Sie läuft von 1992 bis 2010 und fesselt pro Folge bis zu 15 Millionen Briten vor die TV-Geräte. Damit ist Heartbeat eine der erfolgreichsten und langlebigsten Serien in England, Benedict Cumberbatch ist immerhin in insgesamt drei Folgen zu sehen. Nach seinem TV-Debüt läuft die Karriere von Benedict Cumberbatch recht gemächlich an. Zwei Auftritte in der TV-Serie Gerichtsmediziner Dr. Leo Dalton (mit William Gaminara) gehören bis 2002 zu den wenigen Beschäftigungen von Benedict Cumberbatch. Etwas mehr Arbeit wartet 2003 auf den jungen Mimen: Zunächst darf Benedict Cumberbatch in einer Folge der Agenten-Serie Spooks - Im Visier des MI5 (mit Peter Firth und Lara Pulver) mitspielen, danach bekommt er eine kleine Nebenrolle in dem Drama To Kill a King (mit Tim Roth und Rupert Everett) und schließlich folgt noch ein Engagement in der sechsteiligen Comedy-Serie Dr. Slippery als Sohn des in der Midlife-Crisis geratenen Vater Dr. Slippery, der von Hugh Laurie (TV-Serie Dr. House, Der Flug des Phoenix) verkörpert wird.

Sein Durchbruch in England gelingt Benedict Cumberbatch 2004 in der Filmbiografie Hawking - Die Suche nach dem Anfang der Zeit (mit Peter Firth und Tom Ward). In diesem Drama schlüpft Benedict Cumberbatch in beeindruckender Weise in die Rolle des Astro-Physikers Steven Hawking, den bereits in jungen Jahren die Nervenkrankheit ALS in den Rollstuhl zwingt. Leute die mit Physik nicht ganz so viel am Hut haben, kennen Steven Hawking vielleicht aus der US-amerikanischen Sitcom The Big Bang Theory (mit Johnny Galecki und Kaley Cuoco), in der Steven Hawking des Öfteren von Dr. Dr. Sheldon Cooper (Jim Parsons; Die Muppets, Der Date Profi) zitiert wird und manchmal sogar persönlich in Erscheinung tritt.

Nach seiner Leistung als Steven Hawking erhält Benedict Cumberbatch diverse Gastauftritte in englischen Serien. Das internationale Publikum kann den Mimen wieder 2006 in dem Sklaven-Drama mit wahrem Hintergrund Amazing Grace in einer gewichtigen Nebenrolle bewundern. Als Politiker William Pitt kämpft Benedict Cumberbatch gegen Ende des 18. Jahrhunderts zusammen mit William Wilberforce (Ioan Gruffudd; King Arthur, Fantastic Four) und Barbara Wilberforce (Romola Garai; Abbitte, Zwei an einem Tag) für die Abschaffung der Sklaverei. Darüberhinaus bekommt man in Amazing Grace noch das Vergnügen mit Albert Finney (James Bond 007 - Skyfall, Das Bourne Vermächtnis) und Michael Gambon (Filmreihe Harry Potter, The Book of Eli). Ein Jahr später glänzt Benedict Cumberbatch in der Oscar- und Golden-Globe-prämierten Romanverfilmung Abbitte - wenn auch nur in einer Nebenrolle. Als Protagonisten agieren in diesem Familiendrama Keira Knightley (Filmreihe Pirates of the Caribbean - Fluch der Karibik, Jack Ryan: Shadow Recruit) und James McAvoy (Der letzte König von Schottland - In den Fängen der Macht, X-Men: Zukunft ist Vergangenheit). Im Jahre 2008 bekommt Benedict Cumberbatch in dem Historiendrama Die Schwester der Königin (mit Eric Bana und Kristin Scott Thomas) zwar wieder nur eine Nebenrolle, darf dafür aber mit den Hollywood-Schönheiten Natalie Portman (Star Wars: Episode I-III, Black Swan) und Scarlett Johansson (Vicky Cristina Barcelona, The Return oft he First Avenger) zusammenspielen. Das nächste Highlight aus der Film-Vita von Benedict Cumberbatch läuft unter dem Titel Whistleblower - In gefährlicher Mission und versetzt die Protagonisten Rachel Weisz (Die Mumie kehrt zurück, Die fantastische Welt von Oz) und Vanessa Redgrave (Mission: Impossible, Der Butler) ins Nachkriegs-Bosnien Ende der 1990er in das dunkle Milieu des Mädchenhandels und der Prostitution.

Benedict Cumberbatch ist Sherlock Holmes

Im Jahre 2010 gelingt der Sendeanstalt BBC ein wahrer Geniestreich: Sie nimmt kurzerhand den berühmtesten Privatdetektiven ihres Landes namens Sherlock Holmes aus dem 19. Jahrhundert und versetzt ihn in die heutige Zeit. Der neue Sherlock Holmes (Benedict Cumberbatch) darf dabei alle modernen Hilfsmittel wie SMS, GPS oder Internet nutzen, trotzdem wirken seine Denke und sein logisches Vorgehen so genial wie eh und je. Und Sherlock ist ein genauso arroganter, selbstsüchtiger und berechnender Stinkstiefel wie sein historischer Vorgänger, was vor allem sein Mitbewohner Dr. John Watson (Martin Freeman; Film-Trilogie Der HobbitTatsächlich ... Liebe) und Inspector Lestrade (Rupert Graves; V wie VendettaStauffenberg - Verschwörung gegen Hitler) vom Scotland Yard, aber auch jeder andere Mensch in seiner unmittelbaren Umgebung zu spüren bekommt. Die Formel der Macher geht dank der herausragenden Darbietung von Benedict Cumberbatch und Martin Freeman sowie der coolen Machart und den spannenden Fällen vollends auf, so dass aus einer Staffel mit drei Fällen mittlerweile schon drei Staffeln und eine Spezial-Folge (Sherlock – Die Braut des Grauens) entstanden. Im Januar 2017 soll dann die vierte Staffel von Sherlock erscheinen.

Die Rolle des Sherlock Holmes gibt der Karriere von Benedict Cumberbatch gehörig Rückenwind. Er verwandelt sich mal kurz vom Privatdetektiven in einen Agenten und spielt 2011 in dem Thriller Dame, König, As, Spion. In diesem Spionagefilm geht es um tödliche Katz-und Maus-Spielchen der Ost- und West-Spione auf dem Höhepunkt des Kalten Krieges in den 1970ern, unter anderem mischen hier noch Gary Oldman (Filmreihe Harry Potter, The Dark Knight Rises), Colin Firth (Bridget Jones - Schokolade zum Frühstück, The King's Speech), Tom Hardy (Star Trek: Nemesis, The Dark Knight Rises) und John Hurt (Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels, Harry Potter und die Heiligtümer des Todes: Teil 1 und 2) ihre gezinkten Karten.

Anno 2012 bekommt Benedict Cumberbatch die Hauptrolle in dem sechsteiligen Serien-Drama Parade's End - Der letzte Gentleman. Hier gibt er den adeligen Christopher Tietjens Anfang des 20. Jahrhunderts, der von seiner Frau Sylvia (Rebecca Hall; Vicky Cristina Barcelona, Iron Man 3) betrogen wird. Doch der adelige Christopher hält aus Pflichtgefühl weiter zu ihr, selbst als er sich in die Frauenrechtlerin Valentine Wannop (Adelaide Clemens; X-Men Origins: Wolverine, Der große Gatsby) verliebt - oder zumindest versucht er es. Bis sich Christopher Tietjens versieht, steckt er doch in einer Dreiecksbeziehung, und dann bricht auch noch der Erste Weltkrieg aus... Benedict Cumberbatch spielt die Rolle des Adeligen so überzeugend, dass er dafür eine Nominierung für den Emmy sowie für den Critics' Choice Television Awards 2013 als Bester Hauptdarsteller erhält.

Benedict Cumberbatch zwischen Mittelerden und den unendlichen Weiten des Weltraums

Man sieht es dem Drachen Smaug nicht sofort an, dass seine Mimik über eine Technik namens Performance Capture von Benedict Cumberbatch gespielt wird. Das gleiche Verfahren kam auch schon bei der Fantasy-Trilogie Der Herr der Ringe zum Einsatz, als etwa Andy Serkis den Gollum spielte. Der Drache Smaug treibt im Prequel von Der Herr der Ringe sein Unwesen in den drei Hobbit-Filmen Der Hobbit - Eine unerwartete Reise (2012), Der Hobbit - Smaugs Einöde (2013) sowie dem 2014 erscheinenden dritten Teil Der Hobbit - Die Schlacht der fünf Heere. Neben vielen bekannten Charakteren aus Der Herr der Ringe wie etwa Gandalf (Ian McKellen; Filmreihe X-Men, The Da Vinci Code - Sakrileg), Legolas (Orlando Bloom; Filmreihe Pirates of the Caribbean - Fluch der Karibik, Die drei Musketiere), Galadriel (Cate Blanchett; Blue Jasmine, Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels), Saruman (Christopher Lee; James Bond 007 - Der Mann mit dem goldenen Colt, Sleepy Hollow - Köpfe werden rollen), Elrond (Hugo Weaving; Film-Trilogie Matrix, Cloud Atlas) und Gollum (Andy Serkis; Tintenherz, King Kong) kommen in Der Hobbit noch Martin Freeman (Per Anhalter durch die Galaxis, Hot Fuzz - Zwei abgewichste Profis) als Hobbit Bilbo Beutlin sowie Richard Armitage (Star Wars: Episode I - Die dunkle Bedrohung, Captain America - The First Avenger) als Thorin Eichenschild und Luke Evans (Die drei Musketiere, Krieg der Götter) alias Bard als wichtigste Protagonisten hinzu. Neben Smaugs Mimik leiht Benedict Cumberbatch Smaug sowie dem finsteren Nekromant seine tiefe Stimme.

Zwar wieder in eigener Gestalt aber nicht weniger böse verläuft der Auftritt von Benedict Cumberbatch in Star Trek Into Darkness als John Harrison respektive Khan, der als ehemaliger Agent der Sternenflotte den Enterprise-Crew-Mitgliedern wie etwa Captain James Kirk (Chris Pine; Jack Ryan: Shadow Recruit, Unstoppable- Außer Kontrolle), Commander Spock (Zachary Quinto; TV-Serie 24, TV-Serie Heroes), Leutnant Nyota Uhura (Zoë Saldaña; 8 Blickwinkel, Avatar - Aufbruch nach Pandora) oder Dr. Leonard "Pille" McCoy (Karl Urban; Der Herr der Ringe: Die Rückkehr des Königs, Die Bourne Verschwörung) das Leben zur Hölle macht.

Ob Benedict Cumberbatch als Julian Assange in der 2013 abgedrehten autobiographischen Verfilmung Inside Wikileaks - Die fünfte Gewalt ebenfalls einen Bösewicht oder doch einen Weltverbesserer mimt, darüber scheiden sich vermutlich die Geister. Dies lässt sich schon daran ableiten, dass der echte Julian Assange - Mitbegründer der Enthüllungsplattform Wikileaks - diesen Film unbedingt verhindern wollte und Benedict Cumberbatch mehrmals per beleidigenden Mails dazu aufforderte, an diesem Filmprojekt nicht teilzunehmen. Inside Wikileaks - Die fünfte Gewalt entsteht trotzdem - nicht zuletzt deswegen, weil der ehemalige Partner von Assange namens Daniel Domscheit-Berg (im Film gespielt von Daniel Brühl; Rush - Alles für den Sieg; Good Bye, Lenin!) diesen Film sehr wohl wollte. Dank der vielen prominenten Nebendarsteller wie Moritz Bleibtreu (Nicht mein Tag, World War Z), Stanley Tucci (Filmreihe Die Tribute von Panem, Jack and the Giants) oder Anthony Mackie (Million Dollar Baby, The Return of the First Avenger) kann der von Walt Disney vertriebene Polit-Thriller sogar auf ein breites Star-Aufgebot verweisen. An den Kinokassen floppt Inside Wikileaks trotzdem - vermutlich hatten die Menschen bis dahin genug gehört von irgendwelchen Gräueltaten der US-Army.

Im Vergleich zu den schlechten Bedingungen für Benedict Cumberbatch bei dem Dreh von Inside Wikileaks - Die fünfte Gewalt muss die Arbeit bei der von George Clooney (Argo, Monuments Men - Ungewöhnliche Helden) produzierten Komödie Im August in Osage County eine echte Erholung darstellen. In jener Literaturverfilmung geht es um eine nach außen gut situierte Familie, bei der nach dem Tod des Vaters so langsam die Masken aller Familienmitglieder fallen. Benedict Cumberbatch spielt hier lediglich eine Nebenrolle, dürfte sich aber in einem Star-Cast bestehend aus Meryl Streep (Mamma Mia!, Die Eiserne Lady), Julia Roberts (Pretty Woman, Notting Hill), Chris Cooper (Der Patriot, The Amazing Spider-Man 2: Rise of Electro), Ewan McGregor (Trainspotting, Der Ghostwriter), Sam Shepard (Die Akte, Black Hawk Down) und Juliette Lewis (From Dusk Till Dawn, Natural Born Killers) recht wohl fühlen.

12 Years a Slave - Benedict Cumberbatch im besten Film des Jahres 2014

Im Jahre 2013 erscheint mit Benedict Cumberbatch neben dem bereits erwähnten Fantasy-Epos Der Hobbit - Smaugs Einöde außerdem noch das autobiographische Historiendrama 12 Years a Slave von Regisseur Steve McQueen (Hunger, Shame) und Produzent und Nebendarsteller Brad Pitt (Departed - Unter Feinden, World War Z). Das Drehbuch zum Film entstand gewissermaßen 1853, als der Afro-Amerikaner Solomon Northup (gespielt von Chiwetel Ejiofor; Salt, Tatsächlich ... Liebe) nach 12 Jahren der Versklavung wieder in die Freiheit kam und seine Erinnerungen daran niederschrieb. Eigentlich ist Solomon Northup Geigenspieler, Familienvater und vor allem ein freier Mann im New York des Jahres 1841. Doch nach einem Auftritt wird er von zwei Weißen unter Drogen gesetzt und als Sklave nach New Orleans verkauft. Der Käufer ist ein gewisser William Ford (Benedict Cumberbatch), der immerhin anständig mit Solomon Northup umgeht und ihm für seinen Fleiß sogar eine Geige schenkt. Doch die Bevorzugung des Neulings schürt Eifersucht beim Aufseher John Tibeats (Paul Dano; Knight and Day, Cowboys & Aliens). Als William Ford das Leben von Solomon Northup nicht mehr hinreichend beschützen kann, gibt er ihn an eine andere Plantage weiter. Dort regiert allerdings der Sklaventreiber Edwin Epps (Michael Fassbender; Inglourious Basterds, The Counselor) der seine Interessen und seine Willkür buchstäblich mit aller Gewalt durchpeitscht. Solomons einzige Lichtblicke sind zunächst die Momente mit der ebenfalls versklavten Patsey (Lupita Nyong'o; TV-Serie Shuga, Non-Stop). Und schließlich taucht nach einigen Jahren der Sklavereigegner Samuel Bass (Brad Pitt; Inglourious Basterds, Fight Club) auf und verspricht Hilfe...

Ritterschlag für Benedict Cumberbatch und auch der Oscar kommt immer näher

12 Years a Slave mit Benedict Cumberbatch in einer wichtigen Schlüsselrolle wird 2014 für neun Oscars nominiert, davon bekommt er immerhin drei: Bester Film, Bestes adaptiertes Drehbuch und Beste Nebendarstellerin (Lupita Nyong'o). Dazu gesellen sich noch etliche andere Auszeichnungen, darunter ein Golden Globe Award für den Besten Film sowie der BAFTA für den Besten Film und den Besten Hauptdarsteller (Chiwetel Ejiofor). Benedict Cumberbatch geht bei 12 Years a Slave zwar leer aus, doch hat er längst bewiesen, dass er nun in einer Liga mit den besten Hollywood-Größen spielt.

Das unterstreicht Benedict Cumberbatch auch sofort im Anschluss mit der Filmbiographie The Imitation Game – Ein streng geheimes Leben (2014; mit Keira Knightley, Matthew Goode und Mark Strong) über den britischen Mathematiker Alan Turing. Jener Alan Turing entschlüsselte im Zweiten Weltkrieg den Enigma-Code, welcher die deutschen Befehle für die nächsten Angriffe verschlüsselt an die Einheiten an der Front übertrug. Seine unterdrückte Homosexualität und der Verdacht nach Kriegsende, er könnte ein sowjetischer Spion sein, trieben ihn letztendlich mit 41 Jahren zum Selbstmord. Keine leichte Rolle, die Benedict Cumberbatch aber bravourös meistert. Für einen Oscar reicht es leider nicht, noch bleibt es bei einer Nominierung… noch!

Auch das Jahr 2015 bringt einen mehr als sehenswerten Film mit Benedict Cumberbatch hervor – und zwar den nach wahren Begebenheiten gedrehten Gangsterfilm Black Mass (mit Joel Edgerton, Rory Cochrane und Kevin Bacon). Die Hauptrolle darin spielt Johnny Depp (Sweeney Todd – Der teuflische Barbier aus der Fleet Street, Pirates of the Caribbean – Fluch der Karibik) als irischer Gangsterboss James J. „Whitey“ Bulger der Winter Hill Gang. Die brutale Gang verdiente seit Ende der 1970er Jahre ihr Geld mit Drogen, Entführungen, Morden, Erpressung, Schutzgeldern und so weiter. Da jedoch das FBI vor allem die italienischen Mafia La Cosa Nostra bekämpfte, welche auch mit den Geschäften der Winter Hill Gang konkurrierten, hatte Whitey Burger vor dem Gesetz lange Narrenfreiheit. Benedict Cumberbatch spielt den kleinen Bruder des Gangsters Whitey Burger, der jedoch als ehrenwerter Senator und Familienvater durchs Leben geht.

Etwas einfacher sind die Familienverhältnisse von Benedict Cumberbatch im richtigen Leben. Im Februar 2015 heiratet der Mime nach nur dreimonatiger Verlobungszeit die britische Schauspielerin Sophie Hunter (Burlesque Fairytales, Henry VIII: The Mind of a Tyrant). Im Juni 2015 schenkt sie ihrem Gatten einen Sohn. Ebenfalls im Juni 2015 wird Benedict Cumberbatch zu Queen Elisabeth II. vorgeladen, die ihn prompt zum Commander of the British Empire als Auszeichnung für seine Verdienste im Bereich der darstellenden Künste ernennt. Es gibt mit Sicherheit schlechtere Monate im Leben eines Mannes…

Alle maxdome Stars

maxdome Stars

Login

Neu bei maxdome?

Kein Abo, keine Vertragsbindung. Über 60.000 Videos im Store einzeln leihen oder kaufen. Auf deinem Fernseher, mobilen Endgerät oder über PC/Mac ansehen.

Bereits Kunde?

Neues Passwort anfordern

Sorry

Schließen