Geburtsname: Viggo Peter Mortensen
Geburtstag: 20. Oktober 1958 in Manhattan, New York City (USA)
Wichtigste Auszeichnungen: 2 Oscar-Nominierungen,  1 Golden-Globe-Nominierung, 1 BAFTA-Nominierung, 1 Dannebrogorden und Erhebung in den Ritterstand

Mini-Biographie

Jeder ernsthafte Filmfreund kennt die Filmtrilogie Der Herr der Ringe und damit auch Aragorn, König von Gondor und aller freien Menschen in Mittelerde. Vor jenem Fantasy-Spektakel kannte den Aragorn-Darsteller Viggo Mortensen jedoch kaum jemand, zumal er bis dahin praktisch keine Hauptrollen besetzte. Dies änderte sich nach Der Her der Ringe natürlich schlagartig. Danach folgten Filme wie Hidalgo – 3000 Meilen zum Ruhm, Tödliche Versprechen – Eastern Promises, Appaloosa oder erst kürzlich Captain Fantastic – Einmal Wildnis und zurück – für letzteren Film erhielt er je eine Nominierung für den Oscar, Golden Globe und BAFTA

Mehr >

Filme mit Viggo Mortensen im Store

Coole Filmzitate von Viggo Mortensen

Red Diamond: „Man hat Dir beschissene Blüten untergejubelt...“
Ronnie: „Ich kann es nicht glauben! Da bin ich doch wirklich froh, dass ich den Typen umgepustet hab!“
Der Dialog zwischen Red Diamond (Dennis Hopper) und Ronnie (Viggo Mortensen) in Boiling Point – Die Bombe tickt legt wieder einmal schlüssig dar, warum Vorsorge auch in Gangsterkreisen so wichtig ist.  

Aragorn: „Fürchtest Du Dich?“
Frodo Beutlin: „Ja...“
Aragorn: „Du fürchtest Dich noch nicht genug! Ich weiß, wer Dich verfolgt... Es sind die Nazgul – Ringgeister – weder lebendig noch tot. Zu allen Zeiten spüren sie die Gegenwart des Ringes. Getrieben von der Macht des Einen werden sie nie aufhören, Dich zu jagen.“
Aragorn (Viggo Mortensen) klärt den tapferen Hobbit Frodo Beutlin (Elijah Wood) in Der Herr der Ringe – Die Gefährten darüber auf, wieviel Spaß er als Ringträger in Zukunft zu erwarten hat – nämlich keinen!

„Seltsames ist hier am Werk. Etwas Böses verleiht diesen Kreaturen Schnelligkeit und richtet seinen Willen gegen uns.“
Es läuft für Aragorn, Legolas und Gimli… zwar rückwärts und bergab, aber läuft. Die flinken Kreaturen mit zwei befreundeten Hobbits in ihren Fängen sind Uruk-hai, Schergen des bösen Zauberers Saruman. Von der Verteidigung des menschlichen Volkes aus Rohan gegen Sarumans Armeen handelt im Wesentlichen auch der zweite Ring-Epos Der Herr der Ringe – Die zwei Türme.

Elrond: „Der Schatten ist über uns, Aragorn. Das Ende ist gekommen...
Aragorn: „Es wird nicht unser Ende, sondern seins!“
Als künftiger König aller freien Menschen von Mittelerde muss Aragorn gegenüber Elrond (Hugo Weaving) auch mal entsprechend Optimismus ausstrahlen, selbst wenn es wie hier in Der Herr der Ringe – Die Rückkehr des Königs gegen den scheinbar übermächtigen Sauron geht.

„Von den meisten Fremden wird unser Kaffee als zu stark empfunden... Also?“
Frank Hopkins: „Bei uns tun wir ein Hufeisen in die Brühe - wenn’s aufrecht steht, ist er fertig!“
Diese Information sollte man vielleicht vorher wissen, wenn man bei Frank Hopkins (Viggo Mortensen) aus Hidalgo – 3000 Meilen zum Ruhm zum Kaffee eingeladen ist.

Kinder: „Wir wollen alle zu Mam, wir lassen uns von Opa nicht einschüchtern… wir wollen uns verabschieden!“
Ben: „Wir können nicht zu Mamis Beerdigung, wir müssen tun was sie sagen. Die Mächtigen kontrollieren das Leben der Machtlosen… ach scheiß drauf!“
Als die Frau des überzeugten Aussteigers Ben (Viggo Mortensen) stirbt, verbietet ihr Vater seinem Schwiegersohn, bei der bevorstehenden Beerdigung aufzukreuzen. Doch die sechs Kinder bestehen auf einen Abschied von ihrer Mutter, und so beginnen sie eine lange Reise in die Zivilisation in Captain Fantastic – Einmal Wildnis und zurück.

Wichtige Auszeichnungen:

2017: Nominierungen für den Oscar, Golden Globe, BAFTA und Screen Actors Guild Award jeweils als Bester Hauptdarsteller für Captain Fantastic – Einmal Wildnis und zurück
2016: Nominierungen für den Critics’ Choice Movie Award und den Independent Spirit Award jeweils als Bester Darsteller für Captain Fantastic – Einmal Wildnis und zurück
2010: Ritterschlag und die damit verbundene Verleihung des Dannebrogordens durch Königin Margrethe II. von Dänemark
2008: Oscar-Nominierung als Bester Hauptdarsteller für Tödliche Versprechen – Eastern Promises

Biographie:

Der dänisch-US-amerikanische Schauspieler Viggo Peter Mortensen kommt als ältester von drei Brüdern am 20. Oktober 1958 in Manhattan (New York City) zur Welt. Seine Eltern, der dänische Geschäftsmann Viggo Peter Mortensen Sr. und die US-Amerikanerin Grace Gamble (geborene Aktinson) lernten sich einst in Norwegen kennen und lieben. Die Reiselust seiner Eltern bleibt auch nach der Geburt von Viggo Mortensen bestehen, auf diese Weise kommt er in seiner Kindheit viel herum und lebt unter anderem in Argentinien, Venezuela, Dänemark und Schweden. Dadurch wächst Viggo Mortensen sehr vielsprachig auf, so spricht er heute fließend Englisch, Spanisch, Dänisch, Französisch, Italienisch und etwas Schwedisch sowie Norwegisch.

Als Viggo Mortensen 11 Jahre alt ist, lassen sich seine Eltern allerdings scheiden und er geht mit seiner Mutter in ihre alte Heimat nach New York zurück, wo er auch den Rest seiner Jugendzeit verbringt. Dort besucht er zunächst die Watertown High School und danach die St. Lawrence University in Canton, New York, wo er mit 22 seine Abschlüsse in den Fächern Politik und Spanisch macht. Das injizierte Reise-Gen seiner Eltern trägt auch Viggo Mortensen als junger Mann in sich. Nach dem Studium bereist er Europa und lebt zweitweise in England, Spanien und Dänemark, hält sich dort mit diversen Gelegenheitsjobs über Wasser. Irgendwann jedoch geht auch die längste Reise zu Ende und er kehrt nach New York mit dem Entschluss zurück, Schauspieler zu werden. Zu diesem Zweck schreibt er sich 1982 an der Schauspielschule Warren Robertsons Theater Workshop in New York City ein.

Viggo Mortensen und der lange Weg zum Kino-Ruhm

Von New York zieht Viggo Mortensen schließlich nach Los Angeles und feiert dort als Theaterschauspieler beachtliche Erfolge, er gewinnt dort zum Beispiel den Dramalogue Critics Award für seine Darbietung in dem Stück Bent. Sein Kino-Debüt gibt Viggo Mortensen 1985 mit Harrison Ford (Filmreihe Indiana Jones, Filmreihe Star Wars: Episode IV - VII) als Hauptdarsteller an seiner Seite in dem Amisch-Krimi Der einzige Zeuge (mit Kelly McGillis, Danny Glover und Alexander Boris Godunow). Der Streifen erhält sagenhafte Kritiken sowie zahlreiche Preise und Nominierungen, darunter zwei Oscar-Awards (Schnitt und Drehbuch). Der Start ins Film-Business könnte für Viggo Mortensen also besser kaum sein. Und dennoch erwarten ihn danach viele Jahre mit eher kleinen bis mittelgroßen Rollen in zumeist zweitklassigen oder zumindest kaum beachteten Filmen. Ein paar sehenswerte Highlights gibt es aber dennoch in der ersten Kino-Dekade von Viggo Mortensen. Zu nennen wäre etwa der Western Blaze of Glory – Flammender Ruhm (1990; mit Emilio Estevez, Kiefer Sutherland und Christian Slater), Sean Penn’s (Milk, Mystic River) Regie-Debüt und Bruderdrama Indian Runner (1991; mit David Morse, Charles Bronson und Patricia Arquette), der Gangsterstreifen Carlito’s Way (1993; mit Al Pacino, Sean Penn und Penelope Ann Miller), der Atom-U-Boot-Thriller Crimson Tide – In tiefster Gefahr (1995; mit Denzel Washington, Gene Hackman und James Gandolfini) und der göttliche Horror-Thriller God’s Army – Die letzte Schlacht (1998; mit Christopher Walken, Elias Koteas und Virginia Madsen), in dem Viggo Mortensen einen kleinen aber eindrucksvollen Auftritt als gefallener Erzengel Luzifer hat.

In den fünf Folgejahren erscheint Viggo Mortensen in stetig größer werdenden Produktionen immer weiter oben auf der Besetzungsliste. So spielt er 1996 in dem Kostümdrama Portrait of a Lady (mit  Nicole Kidman, John Malkovich und Christian Bale) sowie in dem Tunnel-Katastrophen-Thriller Daylight (mit Sylvester Stallone, Amy Brenneman und Dan Hedaya). Da jene beiden Filme zeitgleich gedreht werden, muss Viggo Mortensen zwischen den Drehorten immer hin und her pendeln... 1997 spielt Viggo Mortensen die männliche Hauptrolle an der Seite von Demi Moore (Ghost – Nachricht von Sam, Ein unmoralisches Angebot) in Die Akte Jane (mit Anne Bancroft und Jason Beghe), wenngleich sich die gefühlte filmische Umsetzung eines US-Army-Propagandavideos nicht gerade als Liebling der Kritiker erweist. In dem Thriller Ein perfekter Mord (1998) spielt Viggo Mortensen eine Hauptrolle hinter den beiden Protagonisten Michael Douglas (Wall Street, Liberace – Zu viel des Guten ist wundervoll) und Gwyneth Paltrow (Shakespeare in Love, Filmreihe Iron Man) als ein zum Mord erpresster Liebhaber, der versucht, den Spieß umzudrehen. In der Neuverfilmung des von Alfred Hitchcock (Die Vögel, Der unsichtbare Dritte) 1960 inszenierten Psychothrillers Psycho (1998; mit Julianne Moore, Vince Vaughn und William H. Macy) bekleidet der Halbdäne ebenfalls eine Schlüsselrolle als Freund der ermordeten Marion Crane (Anne Heche; Wag the Dog – Wenn der Schwanz mit dem Hund wedelt, Sechs Tage, sieben Nächte), eine der wenigen Rollen als Sympathieträger von Viggo Mortensen zu jener Schaffensperiode. Eine weitere Sympathieträgerrolle kommt 2000 hinzu als sensibler aber sex-, drogen- und alkoholsüchtiger Baseball-Star Eddie Boone in dem Drama 28 Tage (mit Dominic West, Elizabeth Perkins und Steve Buscemi), wo er zusammen mit der schnicken Sandra Bullock (Blind Side – Die große Chance, Gravity) in einer Entzugsklinik gegen seine Süchte ankämpft.

Der Herr der Ringe – Viggo Mortensen wird als Aragorn zum Superstar

Gut 15 Jahre arbeitet Viggo Mortensen nun schon im Filmgeschäft, davon die längste Zeit in der zweiten Reihe der Casting-Listen. Beinahe hätte auch die Film-Trilogie Der Herr der Ringe daran nichts geändert. Denn die Rolle des Streichers bzw. Aragorn ist zunächst längst besetzt mit dem irischen Schauspieler Stuart Townsend (Die Liga der außergewöhnlichen Gentlemen, Ein Trauzeuge zum Verlieben). Doch nach den ersten Aufnahmen zeigen sich die Produzenten unzufrieden mit dem entstandenen Filmmaterial, Stuart Townsend erscheint ihnen einfach als zu jung für einen Anführer wie Aragorn, um glaubwürdig rüber zu kommen. Somit macht man sich schließlich auf die Suche nach einen Ersatz-Streicher und findet Viggo Mortensen. Gleich einer seiner ersten Szenen beim Dreh ist der Schwertkampf auf der Wetterspitze gegen die Ringgeister. Hier unterstreicht Viggo Mortensen seine Eignung als Aragorn umgehend, in dem er nach kürzester Trainingszeit im Handumdrehen eine geschmeidige Klinge führt – normalerweise sind für Schwertkämpfe beim Film vorher wochenlange Übungseinheiten notwendig. Im Nachhinein betrachtet kann man sich als Herr-der-Ringe-Fan gar nicht vorstellen, wie denn überhaupt jemand anderes als Viggo Mortensen für die Rolle des Aragorn in Betracht gezogen werden konnte... Übrigens ist auch Ian McKellen (Filmreihe Der Hobbit, Filmreihe X-Men) als Gandalf nur der Ersatzzauberer. Ursprünglich wollen die Produzenten den ersten James-Bond-Darsteller Sean Connery (Der Name der Rose, The Untouchables – Die Unbestechlichen) dafür verpflichten. Doch der kann mit der Geschichte und dem Drehbuch nichts anfangen und sagte prompt ab. Dieses „Nein“ kostet ihm eine Gage von mindestens 300 Millionen US-Dollar, aber Genaueres dazu steht in der Star-Biographie von Sean Connery.

Zwar ist die Schlüsselfigur in der gesamten Trilogie von Der Herr der Ringe der Hobbit und Ringträger Frodo Beutlin (Elijah Wood; Hooligans, Gangster Chronicles), der den Ring nach Mordor bringen soll, um ihn dort zu zerstören, doch der eigentliche zentrale Held ist eben Aragorn auf seinem Werdegang vom Waldläufer zum König von Gondor. Dies kristallisiert sich in allen drei Teilen der Filmreihe (Die Gefährten, Die zwei Türme, Die Rückkehr des Königs) von Der Herr der Ringe heraus. Neben Gandalf unterstützen Aragorn mitunter der Mensch Boromir (Sean Bean; James Bond 007 – Goldeneye, TV-Serie Game of Thrones), der Zwerg Gimli (John Rhys-Davies; James Bond 007 – Der Hauch des Todes, Indiana Jones und der letzte Kreuzzug) sowie die Elben Galadriel (Cate Blanchett; Der Hobbit: Eine unerwartete Reise, Blue Jasmine), Arwen Undomiel (Liv Tyler; Armageddon – Das jüngste Gericht, Der unglaubliche Hulk), Legolas (Orlando Bloom; Der Hobbit: Smaugs Einöde, Filmreihe Pirates of the Caribbean – Fluch der Karibik) und Elrond (Hugo Weaving; Der Hobbit: Die Schlacht der Fünf Heere, Filmreihe Matrix). Auf der dunklen Seite der Macht stehen neben Sauron (Alan Howard; Der Koch, der Dieb, seine Frau und ihr Liebhaber; Die Rückkehr der Musketiere) außerdem der böse Zauberer Saruman (Christopher Lee; James Bond 007 – Der Mann mit dem goldenen Colt, Der Hobbit: Eine unerwartete Reise) und das tückische Wesen Gollum (Andy Serkis; Star Wars: Das Erwachen der Macht, Filmreihe Planet der Affen). Die Dreharbeiten zum vielleicht größten Filmepos aller Zeiten dauern vom Oktober 1999 bis Ende Dezember 2000 für den Hauptdreh und bis Spätsommer 2003 inklusiver aller Nachdrehs für veränderte oder zusätzliche Szenen. Der Regisseur, Drehbuchschreiber und Produzent der Filmtrilogie Peter Jackson (Filmtrilogie Der Hobbit, King Kong) steckt insgesamt sogar über sieben Jahre an Arbeit in sein monumentales Filmwerk.

Vor allem die Darsteller der neun Gefährten schließen während der Dreharbeiten eine innige Freundschaft und lassen sich mit Ausnahme von Gimli-Darsteller John Rhys-Davies als Zeichen ihrer Bande tätowieren. Viggo Mortensen selbst bringt außerdem noch ein weiteres Opfer. Als er am Anfang des zweiten Teils Der Herr der Ringe – Die zwei Türme zusammen mit Legolas und Gimli die Horde Uruk-hai jagt um ihre Hobbit-Freunde zu retten, tritt er beim Anblick des Scheiterhaufens voller Leichen und der vermeintlich toten Hobbits Meriadoc Brandybock (Dominic Monaghan; TV-Serie Lost, X-Men Origins: Wolverine) und Peregrin Tuk (Billy Boyd; Master & Commander – Bis ans Ende der Welt, Die Hexen von Oz) gegen einen Helm und schreit laut auf – jener Schrei ist echt, da er sich bei jenem Tritt den großen Zeh bricht… Der private Pferdenarr tröstet sich für seinen gebrochenen Zeh mit dem Hengst Uraeus, welches bei Der Herr der Ringe sein Pferd Brego darstellt. Er ist so begeistert von dem Tier, dass er es nach den Dreharbeiten kauft. 

Die Zeit für Viggo Mortensen nach seiner Krönung in Mittelerde

Als ehemaliger Aragorn und Herrscher über Gondor muss Viggo Mortensen keine unbedeutenden Nebenrollen mehr annehmen, nach seiner Ära über Mittelerde ist er nun fest gebucht als Hauptdarsteller auch großer Produktionen. Den Anfang macht das Western- und Wüstenabenteuer Hidalgo – 3000 Meilen zum Ruhm (2004; mit Omar Sharif, Zuleikha Robinson und J. K. Simmons), worin es basierend auf wahren Begebenheiten um das härteste Pferderennen der Welt inmitten der arabischen Wüste gegen Ende des 19. Jahrhunderts geht. Kritiker sind von dem Film verzückt, ähnlich wie Viggo Mortensen wieder einmal von seinem Filmpferd, welches genauso wie der Hengst Brego aus Der Herr der Ringe nach dem Dreh in seinen Privatbesitz übergeht.  

In dem intelligenten und hochgelobten Thriller A History of Violence (2005; mit Maria Bello, Ed Harris und William Hurt) spielt Viggo Mortensen einen glücklichen Familienvater, der ein kleines Café in einer Provinzstadt führt. Als er eines Abends zwei Gangster in seinem Café überführt, wird er über Nacht zum gefeierten Held in allen Medien. Allerdings bringt seine plötzliche Popularität auch Details zu seiner Vergangenheit ans Licht, die er vor seiner Familie um jeden Preis verbergen wollte… Ähnlich viele Lorbeeren erntet auch der Mafia-Thriller Tödliches Versprechen – Eastern Promises (2007; mit Naomi Watts, Armin Mueller-Stahl und Vincent Cassel), in dem Viggo Mortensen als Undercover-Agent bei der russischen Mafia mehr und mehr zwischen die Fronten gerät. Für seine Darstellung erhält der Mime seine erste Oscar-Nominierung. Wieder rauf aufs Pferd geht es für Viggo Mortensen in dem Western Appaloosa (2008; mit Renée Zellweger, Lance Henriksen und Jeremy Irons), in dem er zusammen mit seinem Kumpel Ed Harris (TV-Serie Westworld, Gone Baby Gone – Kein Kinderspiel) in bester Tradition von Rio Bravo (1959; mit John Wayne, Dean Martin und Ricky Nelson) die Stadt vor gaunerischem Gesindel sauber hält. Ein post-apokalyptisches Weltbild mit kannibalistischen Zügen zeichnet das Endzeit-Roadmovie The Road (2009; mit Kodi Smit-McPhee, Robert Duvall und Charlize Theron), in der ein Vater mit seinem Sohn in einer zerstörten Zivilisation ums Überleben kämpft. Die eindeutig schöneren Bilder zeichnet die Romanverfilmung Die zwei Gesichter des Januars (2014) – ein Thriller vor griechisch-kretanisch-türkischer Kulisse über eine tödliche Dreiecksbeziehung rund um den charismatischen Betrüger und Mörder Chester (Viggo Mortensen), dessen junge Ehefrau Colette (Kirsten Dunst; Filmreihe Spider-Man, TV-Serie Fargo) und dem kleinen Trickbetrüger Rydal (Oscar Isaac; Star Wars: Das Erwachen der Macht, X-Men: Apocalypse), der dem Ehepaar zur Flucht verhelfen will, weil er in Chester eine Vaterfigur sieht und sich zudem zu Colette hingezogen fühlt. Je länger die Drei aneinander gebunden sind, desto schwieriger wird die Konstellation – vor allem zwischen den immer eifersüchtiger werdenden Chester und dem charmanten Rydal. 

Oscar-verdächtig brillant spielt Viggo Mortensen in der Tragikomödie Captain Fantastic – Einmal Wildnis und zurück (2016; mit George Mackay, Nicholas Hamilton und Shree Crooks). Darin geht es um einen Waldläufer… nein, anders: darin geht es um einen Aussteiger, der im Wald lebt – und zwar mit seiner Frau und seinen insgesamt sechs Kindern. Von der normalen Zivilisation haben die Kinder noch nie etwas mitbekommen. Was sie im Leben wissen müssen, lehrt ihnen ihr Vater Ben. Als eines Tages seine Frau stirbt, werden sie durch die bevorstehende Bestattung quasi gezwungen, aus dem Wald heraus und hinein in die Zivilisation zu reisen, um die Familie der sechsfachen Mutter zu besuchen – hierbei prallen dann wahrlich zwei Welten aufeinander. Viggo Mortensen erhält für seine Darstellung unter anderem Nominierungen für einen BAFTA, Golden Globe und Oscar als Bester Hauptdarsteller.

Viggo Mortensen abseits vom Film-Business

Neben der Schauspielerei pflegt Viggo Mortensen noch viele andere Leidenschaften. Seine Begeisterung für Pferde wurde bereits thematisiert. Tatsächlich ist er aber gelernter Westernreiter, weshalb er seine Reiter-Stunts im Film allesamt selbst bewältigen kann. Zudem lebt er seine künstlerische Ader auch als Fotograf, Maler, Dichter und Musiker aus, was sich bislang schon in diversen Bildbänden und Tonträgern unter seinem Namen bemerkbar macht. Viggo Mortensen war außerdem von 1987 bis 1997 mit der US-amerikanischen Sängerin Exene Cervenka der Punkrock-Band X verheiratet, in Wahrheit zerbrach die Beziehung aber schon nach fünf Jahren Ehe. Die beiden haben einen gemeinsamen Sohn, der bei Der Herr der Ringe auch eine kleine Statistenrolle bekam. Apropos Der Herr der Ringe: Anno 2010 schlägt die dänische Königin Margrethe II. Viggo Mortensen zum Ritter und zeichnet ihn mit dem damit verbundenen Verdienstorden Dannebrogorden aus. Vor ihm erhielten bereits die Schauspieler Christopher Lee (Saruman), Ian McKellen (Gandalf) und Ian Holm (Bilbo) jenen Ritterorden – Viggo Mortensen ist damit bereits der vierte Darsteller aus Der Herr der Ringe, der zum Ritter geschlagen wurde.   

Alle maxdome Stars

maxdome Stars

Login

Neu bei maxdome?

Kein Abo, keine Vertragsbindung. Über 60.000 Videos im Store einzeln leihen oder kaufen. Auf deinem Fernseher, mobilen Endgerät oder über PC/Mac ansehen.

Bereits Kunde?

Neues Passwort anfordern

Sorry

Schließen