Scarlett Johansson Filme

Geburtsname: Scarlett Johansson
Geburtstag: 22. November 1984 in New York (USA)
Wichtigste Auszeichnungen: 1 BAFTA-Award, 2 x Sexiest Woman Alive, 4 Golden-Globe-Nominierungen

Mini-Biographie:

Scarlett Johansson ist eine US-amerikanische Schauspielerin, Model und Sängerin. Bereits mit acht Jahren steht sie auf der Theaterbühne. Mit zehn Jahren spielt Scarlett Johansson in dem Kinofilm North - Eltern, nein danke! erstmals für die Leinwand. Weltweite Aufmerksamkeit erreicht sie mit Der Pferdeflüsterer. Lost in Translation bringt der 19-jährigen Scarlett Johansson den Durchbruch. Es folgen Filme mit Star-Regisseuren wie Woody Allen.

Mehr >

Filme mit Scarlett Johansson

Beste Filmzitate von Scarlett Johansson

"Lass uns nie wieder hier her kommen. Es würde nie wieder so lustig werden."
Scarlett Johansson alias Charlotte in dem Film Lost in Translation zu Bill Murray alias Bob Harris

"Ach, Sie haben bestimmt nur eine Midlife-Crisis - schon einen Porsche gekauft?"
Scarlett Johansson alias Charlotte beweist in dem Film Lost in Translation in Bezug auf reifere Herren viel Charme und Einfühlungsvermögen

Natasha Romanoff: "Diese Typen kommen aus einer anderen Welt. Sie sind im Grunde genommen Götter."
Captain America: "Es gibt nur einen Gott - und ich bin sicher, der zieht sich nicht so an!"
Scarlett Johansson alias Natasha Romanoff (Black Widow) und Chris Evans alias Captain America fachsimpeln über unerwünschte Besucher

Wichtige Auszeichnungen

1998: Young Star Award in der Kategorie "Beste Jungschauspielerin" für Der Pferdeflüsterer
2003: Internationale Filmfestspiele von Venedig Award in der Kategorie "Beste Darstellerin" für Lost in Translation
2004: Golden-Globe-Nominierung in der Kategorie "Beste Hauptdarstellerin" für Lost in Translation und Das Mädchen mit dem Perlenohrring
2006: Esquire-Magazin Sexiest Woman Alive und Golden Globe-Nominierung als "Beste Nebendarstellerin" für Match Point
2012: Goldene Kamera in der Kategorie "Beste Schauspielerin International" und einen Stern auf dem Walk of Fame auf dem Hollywood Boulevard
2013: Esquire-Magazin Sexiest Woman Alive
2014: César-Ehrenpreis der französischen Filmakademie

Insgesamt wurde Scarlett Johansson für 54 Auszeichnungen nominiert, wovon sie 23 gewinnen konnte.

Scarlett Johansson Biographie

Scarlett Johansson kommt am 22. November 1984 mit Zwillingsbruder Hunter in New York zur Welt. Ihr Vater stammt aus Dänemark, die Familie der Mutter ist polnischen Ursprungs. Scarlett Johansson hat zwei ältere Geschwister: Schwester Vanessa und Bruder Adrian. Bei der Namensgebung stand Scarlett O'Hara aus dem Roman und späteren Film Vom Winde verweht (mit Vivien Leigh und Clark Gable) Pate. Nach der Scheidung ihrer Eltern lebt Scarlett Johansson zunächst mit dem Vater in New York. Später zieht sie zur Mutter in Los Angeles.

Scarlett Johansson: Schon mit drei Jahren Schauspielambitionen

Bereits im Alter von drei Jahren ist Scarlett Johansson fasziniert vom Kino und vor allem von Schauspielerinnen. Folgerichtig lässt Scarlett ihre Mutter wissen, dass sie ihre Zukunft im Schauspiel sehe. Mit sieben Jahren bewirbt sich Scarlett Johansson für die Produktion von Werbespots. Als die Wahl nicht auf sie, sondern ihren Zwillingsbruder Hunter fällt, erleidet Scarlett einen Tobsuchtsanfall. Spätestens jetzt ist der Mutter klar, dass es Scarlett Johansson ernst meint mit dem Schauspiel. Noch im selben Jahr besucht sie das Lee Strasberg Theatre & Film Institute in New York und tritt erstmals auf einer Bühne vor Publikum auf.

Im Jahr 1994 bekommt Scarlett Johansson in North - Eltern, nein danke! ihre erste Filmrolle. Auch wenn sich ihr Spiel auf wenige kleinere Szenen beschränkt, ist sie in bester Gesellschaft: Superstar Bruce Willis (Filmreihe Stirb langsam, Pulp Fiction) und der spätere Frodo-Darsteller Elijah Wood (Film-Trilogie Der Herr der Ringe, Der Hobbit - Eine unerwartete Reise) etwa sind mit von der Partie. Schon damals macht Scarlett Johansson nicht nur durch ihre Schauspielkünste Eindruck. Ihre herbe Stimme garantiert einen zusätzlichen Wiedererkennungswert, der fast schon ein Alleinstellungsmerkmal darstellt und im Laufe ihrer Karriere immer wichtiger wird.

Im Jahr 1995 wirkt Scarlett Johansson Im Sumpf des Verbrechens mit. Ein Jahr später folgen Wenn Lucy springt und Manny & Lo. In dem Film spielt sie neben Aleksa Palladino (Without a trace, Tödliche Entscheidung - Before the Devil Knows You're Dead) und Mary Kay Place (Being John Malkovich, Smashed) eine der Hauptrollen. Das gelingt Scarlett Johansson dermaßen überzeugend, dass sie mit gerade mal zwölf Jahren erstmals als Beste Schauspielerin für einen Filmpreis nominiert wird: den "Independent Spirit Award".

Es folgen Nebenrollen in Fall und Wieder allein zu Haus. Beide Filme kann man getrost als Flops bezeichnen, was der Karriere von Scarlett Johansson bekanntlich keinen Schaden zufügt - ganz im Gegenteil.

Scarlett Johansson: Für "Der Pferdeflüsterer" gibt´s den ersten Award

Unter der Regie von Robert Redford (Die Unbestechlichen, All Is Lost) spielt sich Scarlett Johansson in Der Pferdeflüsterer in die Herzen eines breiteren Publikums. In dem tragischen Roman spielt sie die Rolle der Grace MacLean so beeindruckend, dass Scarlett Johansson folgerichtig ihren ersten Filmpreis verliehen bekommt: In der Kategorie Drama gewinnt sie 1998 den Young Star Award. Das ist insofern bemerkenswert, da die große Zahl der Kritiker von dem Film nicht wirklich überzeugt ist.

Ein Jahr darauf folgen weitere Hauptrollen in dem eher wenig beachteten Film Immer Ärger mit Schweinchen George und in Ghost World. Letzterer wird in der Kategorie Bestes Drehbuch für den Oscar nominiert. Scarlett Johansson bekommt für die Rolle der Rebecca gleich zwei Auszeichnungen überreicht: Sie gewinnt 2001 den "Toronto Film Critics Association Award" und 2002 den "Chlotrudis Award". Ein Jahr später wird sie für den "Online Film Critics Society Award" nominiert. In der satirischen Teenie-Komödie spielt Scarlett Johansson an der Seite von Stars wie Steve Buscemi (The Big Lebowski, Die Insel) und Thora Birch (American Beauty, Dark Corners) die Rolle einer High-School-Absolventin auf dem Weg in das Leben einer Erwachsenen.

Das Filmdrama An American Rhapsody, die Hommage an den Film noir The Man Who Wasn't There und der Horrorfilm Arac Attack - Angriff der achtbeinigen Monster sind die nächsten Projekte von Scarlett Johansson. Trotz der permanenten Drehs für die Leinwand absolviert Scarlett Johansson erfolgreich die High School und will eigentlich 2003 an der Purchase University in New York Filmwissenschaften studieren.

Lost in Translation: Scarlett Johansson melancholisch entrückt

Dazu bleibt ihr nach den Ereignissen der Jahre 2002 und 2003 jedoch keine Zeit mehr. Unter Leitung von Regisseurin und Drehbuchautorin Sofia Coppola (The Virgin Suicides, The Bling Ring) und an der Seite von Schauspieler Bill Murray (Und täglich grüßt das Murmeltier, Ghostbusters - Die Geisterjäger) dreht Scarlett Johansson als Charlotte den Film Lost in Translation. Melancholisch und entrückt verbringt Charlotte eher ungewollt einige Zeit in Japan und trifft dort auf den ziemlich abgehalfterten, deutlich älteren Schauspieler Bob Harris (Bill Murray). Gemeinsam verbringt das ungleiche Paar die Zeit und entwickelt eine sehr innige Freundschaft.

Sofia Coppola drehte den Film mit einem Minibudget und unzählige Unwegsamkeiten in nur 27 Tagen. Vielleicht waren es genau diese Rahmenbedingungen und die fast schon naive Rolle der Charlotte, die den Film in die Hitlisten katapultierten und Scarlett Johansson zum Superstar machten. Ein Jahr später beschert Lost in Translation der Regisseurin Sofia Coppola einen Oscar in der Kategorie Bestes Originaldrehbuch und einen Golden Globe in der Kategorie Bestes Drehbuch.

Ab diesem Moment spielt die gerade mal 20 Jahre alt gewordene Scarlett Johansson in der "ersten Liga des Schauspiels" und steht nicht mehr still. Es folgt ein wahres Feuerwerk an Filmveröffentlichungen. Noch 2003 spielt Scarlett Johansson in dem Drama Das Mädchen mit dem Perlenohrring neben Colin Firth (The King's Speech, Mamma Mia!) eine weitere Hauptrolle, die ganz anders, aber mindestens genau so mitreißend ist wie die zuvor abgegebene Rolle der Charlotte: Die Filmkritiker überschlagen sich fast vor lauter Lob. Der Film unter der Regie von Peter Webber (Hannibal Rising - Wie alles begann) wird gleich drei Mal für einen Oscar nominiert.

Ein Jahr später kann man Scarlett Johansson gleich vierfach auf der Leinwand bestaunen. Rückblickend wäre 2004 vielleicht weniger ein bisschen mehr gewesen - denn die Filme schneiden in der der Gunst von Publikum und Kritikern höchst unterschiedlich ab. Während Voll gepunktet ein absolut durchschnittlicher Film ist, in dem auch Scarlett Johansson keinerlei Akzente setzen kann, sieht es in dem Drama Lovesong for Bobby Long schon wieder ganz anders aus. An der Seite von John Travolta (Pulp Fiction,Die Entführung der U-Bahn Pelham 123) und Gabriel Macht (Middle Man, Von Frau zu Frau) spielt Scarlett Johansson die Rolle der Pursy Will äußerst überzeugend.

Scarlett Johansson im Film-Stress: Mal erste Liga, mal auch nur Mittelmaß

Das Auf und Ab des Jahres 2004 bestätigt sich in der Komödie Good Woman - Ein Sommer in Amalfi. Scarlett Johansson spielt sich zusammen mit der 1998 Oscar-gekrönten Helen Hunt (Besser geht´s nicht, Was Frauen wollen) mehr schlecht als recht durch die rumplige Handlung. Dass Howard Himelstein sein Drehbuch auf Grundlage des Theaterstücks Lady Windermere's Fan von Oscar Wilde aus dem Jahr 1892 durch den Willen eines moderneren Blickwinkels schlicht kaputt geschrieben hat, gibt dem Film laut Kritikern den Rest.

Im Jahr 2004 gilt: „Auf Flop folgt Top“! Die Komödie Reine Chefsache von Paul Weitz (American Pie; Meine Frau, unsere Kinder und ich) kann wieder richtig überzeugen. Scarlett Johansson füllt die Rolle der Alex Foreman hingebungsvoll aus und auch ihr Filmvater Dennis Quaid (Die Reise ins Ich, Der Flug des Phoenix) und Film-Liebhaber Topher Grace (Spider-Man 3, Predators) reißen das Publikum mit.

Wohl auch aufgrund der Erfahrungen, zu viel auf einmal zu wollen, konzentriert sich Scarlett Johansson 2005 auf wenige und dafür große Filmprojekte. In dem Science Fiction-Film Die Insel teilt sich Scarlett Johansson als Jordan Two Delta / Sarah Jordan die Hauptrolle mit Ewan McGregor (Lachsfischen im Jemen, Jack and the Giants) als Lincoln Six Echo / Tom Lincoln. Scarlett Johansson hat als typische Filmheldin die Aufgabe, eine Gruppe von Klonmenschen, zu denen offensichtlich auch sie selbst zählt, zu retten. Für ihre Rolle in dem Film erhält sie überwiegend Anerkennung, wenngleich der Film an sich durchfällt und selbst Regisseur Michael Bay (Transformers, Bad Boys - Harte Jungs) später von einem Debakel spricht.

Match Point: Erste Zusammenarbeit von Scarlett Johansson mit Woody Allen

In Match Point tritt Scarlett Johansson erstmals unter der Leitung von Regisseur Woody Allen (Blue Jasmine, To Rome with Love) auf. Im Laufe der darauf folgenden Jahre bezeichnet Woody Allen Scarlett Johansson wiederholt als seine „Muse“. Match Point ist ein Drama rund um Beziehungsstränge. Scarlett Johansson spielt Nola Rice, die Hauptrollen besetzen Jonathan Rhys Meyers (Alexander, Vanity Fair - Jahrmarkt der Eitelkeit) als Chris Wilton, Emily Mortimer (Elisabeth, Shutter Island) als Chloe Hewett Wilton und Matthew Goode (American Princess, Watchmen - Die Wächter) als Tom Hewett. Scarlett Johansson gibt Nola Rice so überzeugend, dass man sie als „Beste Nebendarstellerin“ für den Golden Globe nominiert.

Kaum von Woddy Allen zur Muse erklärt, spielt Scarlett Johansson im Jahr 2006 in seiner satirischen Low-Budget-Komödie Scoop - Der Knüller die Journalismus-Studentin Sondra Pransky. Deren Plan, einen Verbrecher zu überführen, scheitert grandios, als sich Sondra in den Verdächtigen verliebt. Woddy Allen übernimmt selbst eine der Hauptrollen. Mit auf der Leinwand sind Ian McShane (Pirates of the Caribbean - Fremde Gezeiten, Jack and the Giants) und Hugh Jackman (Filmreihe X-Men, Prisoners).

Im selben Jahr erscheint The Black Dahlia - ein ziemlich düsterer Kriminalthriller rund um eine übel zugerichtete Frauenleiche. Scarlett Johansson spielt Kay Lake - die Freundin des zusammen mit Dwight „Bucky“ Bleichert (Josh Hartnett; Hollywood Cops, Faculty - Trau keinem Lehrer) ermittelnden Polizisten Leland „Lee“ Blanchard (Aaron Eckhart; The Missing, The Dark Knight). Regie führt der Spezialist in Sachen Film Noir, Brian De Palma (Fegefeuer der Eitelkeiten, Mission Impossible).

Scarlett Johansson ist das „Sexiest Woman Alive“

Dann steht Scarlett Johansson gleich zwei Mal abseits von der Leinwand im Rampenlicht. Das Esquire-Magazin kürt sie zum Sexiest Woman Alive - eine Ehre, wenn man bedenkt, dass Scarlett Johansson mit 1,60 Meter nicht unbedingt die Optimalmaße eines Modells mitbringt. Bei Scarlett Johanssons erstem richtig großen Werbedeal klingelt die Kasse gewaltig. Johansson wird Aushängeschild für das französische Parfüm- und Kosmetiklabel L'Oreal - und streicht dafür satte vier Millionen US-Dollar ein. Neu ist die Welt der Mode für Scarlett Johansson jedoch nicht: Bereits zwei Jahre zuvor warb sie für Calvin Klein und Louis Vuitton.

In ihrem Hauptberuf übernimmt Scarlett Johansson derweil eine Nebenrolle in Prestige - Die Meister der Magie und die Hautrolle in The Nanny Diaries. Noch im selben Jahr spielt sie zusammen mit ihrer Freundin Natalie Portman (Star Wars: Episode I-III, Black Swan) die Hauptrollen in dem Film Die Schwester der Königin, der erst Anfang 2008 in die Kinos gezeigt wird.

Nachdem Scarlett Johansson jahrelang einen Film nach dem anderen dreht, nimmt sie sich eine kurze Auszeit von der Leinwand. Scarlett Johansson widmet sich wohltätigen Zwecken und unterstützt beispielsweise die von U2-Sänger Bono initiierte RED-Kampagne des Modelabels GAP. Für ihre ehrenamtliche Tätigkeit für Oxfarm reist Scarlett Johansson nach Indien und Sri Lanka. Mit Sänger Justin Timberlake dreht sie das Musikvideo zu What Goes Around...Comes Around.

Ein Traum wird wahr: Scarlett Johansson singt Tom Waits

2007 geht Scarlett Johansson dann selbst in ein Musikstudio und nimmt ihr Debütalbum Anywhere I Lay My Head auf. Zehn der elf Songs auf dem Album stammen aus der Feder von Tom Waits. Den Titel Song for Jo schreibt Scarlett Johansson mit Dave Sitek. Der kommerzielle Erfolg der Platte fällt jedoch bescheiden aus. Am Ende des Erscheinungsjahrs 2008 kommt die Scheibe auf gerade mal 25.000 verkaufte Einheiten. Da es Scarlett Johansson bei der Produktion ihres Albums jedoch um die Verwirklichung eines „bereits lange währenden Traums“ geht, wie sie in Interviews betont, ist die Neu-Sängerin dennoch zufrieden. Neuinterpretierte Titel von Tom Waits sind ohnehin nicht gerade Futter für die Massen.

Vicky Cristina Barcelona: Woody Allen schwört auf seine Muse

Im Juli 2007 zieht es Scarlett Johansson wieder zurück auf die Leinwand. Die Schauspielerin folgt erneut dem Ruf von Woody Allen und begibt sich für den Dreh zu Vicky Cristina Barcelona in die katalanische Hauptstadt. Mit von der Rolle sind unter anderem Rebecca Hall (Das Bildnis des Dorian Gray, Iron Man 3), Javier Bardem (No Country for Old Men, James Bond 007 - Skyfall) und Penélope Cruz (Volver - Zurückkehren, Vanilla Sky). Der Film ist nicht zuletzt dank Scarlett Johanssons grandiosem Schauspiel ein kurzweiliges Meisterwerk und zudem auch noch ein absoluter Kassenschlager.

The Spirit erscheint 2008 und basiert auf einem Comic von Will Eisner aus den 1940er Jahren. Für Drehbuch und Regie zeichnet sich Frank Miller (Sin City, Robocop 2 & 3) verantwortlich. Neben Scarlett Johansson toben Gabriel Macht (Middle Men, Von Frau zu Frau), Samuel L. Jackson (Django Unchained, Captain America - The First Avenger) und Eva Mendes (Ghost Rider, Irgendwann in Mexiko) durch eine abstrakt anmutende Scheinwelt. Scarlett Johansson spielt Silken Floss - die Gehilfin des machtbesessenen Wissenschaftlers Denny Colt (Gabriel Macht).

Im Jahr 2009 ist Scarlett Johansson in einer Nebenrolle in der Beziehungskomödie Er steht einfach nicht auf Dich zu sehen. Die Kritiken zu diesem Streifen sind aufgrund der wenig originellen Handlung eher durchwachsen, dafür bekommt der Filmfreund ein fulminantes Star-Aufgebot zu sehen, etwa Jennifer Aniston (TV-Serie Friends, Wir sind die Millers), Drew Barrymore (Urlaubsreif, 50 erste Dates), Bradley Cooper (American Hustle, Filmreihe Hangover), Ben Affleck (Argo, Pearl Harbor) und Ginnifer Goodwin (Mona Lisas Lächeln, Walk the Line).

Perfekte Popsongs: Scarlett Johansson singt schon wieder

Im selben Jahr veröffentlicht Scarlett Johansson ihr zweites Album Break Up, das sie bereits drei Jahre zuvor mit dem Sänger und Komponisten Pete Yorn aufnahm. Das Album ist weitaus erfolgreicher als ihr Debut Anywhere I Lay My Head, wenngleich dies wenig überraschend ist. Einige Titel sind eben perfekte Popsongs mit Ohrwurmcharakter, wie schon der Opener des Albums Realtor unmissverständlich klar macht.

Etwas überraschend übernimmt Scarlett Johansson in dem actionreichen Science-Fiction-Film Iron Man 2 die Rolle der Spionin Natasha Romanoff/"Natalie Rushman" (Black Widow). Die Dreharbeiten zur Fortsetzung von Iron Man finden 2009 statt, der Film erscheint 2010. Scarlett Johansson ist an der Seite von Robert Downey jr. (Sherlock Holmes: Spiel im Schatten, Stichtag), Mickey Rourke (The Wrestler, Sin City), Don Cheadle (Traffic - Die Macht des Kartells, Boogie Nights), Sam Rockwell (3 Engel für Charlie, Cowboys & Aliens) und Gwyneth Paltrow (Hook, Schwer verliebt) zu sehen.

Theaterdebüt: Scarlett Johansson spielt am Broadway

Ebenfalls 2009 gibt Scarlett Johansson ihr Debüt in einem Broadway-Theater in dem Stück A View From The Bridge (Blick von der Brücke ) von Arthur Miller. In dem Theaterstück spielt sie zusammen mit Liev Schreiber (Der Anschlag, Salt) und erhält ein Jahr später für ihre Leistung den Tony Award als "Beste Nebendarstellerin in einem Theaterstück". Im selben Jahr übernimmt Scarlett Johansson Jobs als Markenrepräsentantin von Moët & Chandon Champagne, Dolce & Gabbana und der spanischen Modekette Mango.

Regisseur und Drehbuchautor Cameron Crowe (Vanilly Sky, Elisabethtown) bucht Scarlett Johansson im Jahr 2011 für den Film Wir kaufen einen Zoo. Weitere Hauptrollen spielen hier Matt Damon (Die Bourne Verschwörung, Monuments Men - Ungewöhnliche Helden), Thomas Haden Church (Sideways, Spider-Man 3) und Colin Ford (Jack im Reich der Riesen, Schwerter des Königs - Dungeon Siege). Scarlett Johansson spielt die Tierpflegerin Kelly Foster, die um das Überleben ihres heruntergekommenen Tierparks kämpft und sich letztlich in den Witwer, Familienvater und Zoobesitzer Benjamin Mee (Matt Damon) verliebt.

Scarlett Johansson als dreifache Superheldin

Nach so viel Menschlichkeit tritt Scarlett Johansson 2012 in Marvel's The Avengers nach Iron Man 2 erneut als Superheldin Natasha Romanoff (Black Widow) an. Seite an Seite mit Samuel L. Jackson, Robert Downey Jr. und Chris Evans (The Iceman, Thor - The Dark Kingdom) bestreitet Scarlett Johansson rund um die Organisation S.H.I.E.L.D. angesiedelte Abenteuer.

Ebenfalls 2012 schlüpft Scarlett Johansson in dem Film Hitchcock von Sacha Gervasi in die Rolle der Janet Leigh. Mit dabei sind so illustre Kollegen wie Anthony Hopkins (Das Schweigen der Lämmer, Thor - The Dark Kingdom ), Helen Mirren (Excalibur; R.E.D. - Älter, Härter, Besser), Toni Collette (Hostages, Spurwechsel) Danny Huston (Nummer 23, Zorn der Titanen) und Jessica Biel (Das A-Team - Der Film, Valentinstag). Das Drehbuch stammt von John J. McLaughlin (Black Swan, Der Herr des Hauses) auf Basis der Biografie „Alfred Hitchcock and the Making of Psycho“ von Stephen Rebello. In dem Film über die Entstehung des Films Psycho (1960; mit Anthony Perkins und Janet Leigh) stellt Scarlett Johansson eine der Hauptdarstellerinnen in Hitchcocks Horror-Epos dar, was Eifersuchtsanfälle von Hitchcocks Frau Alma auf sich zieht. Der Film kommt bei Zuschauern und Kritikern gut weg und wird mit zahlreichen Auszeichnungen prämiert. Scarlett Johansson geht diesmal jedoch leer aus.

Scarlett Johansson komplett nackt

Deutlich mehr Lacher als Hitchcock verursacht der Film Don Jon aus dem Jahr 2013. Joseph Gordon-Levitt (Lincoln, Latter Days) gibt sein vielbeachtetes Regie-Debüt, steuert das Drehbuch bei und übernimmt auch gleich noch die Hauptrolle des pornosüchtigen Jon „Don Jon“ Martello Junior. Scarlett Johansson alias Barbara Sugarman geht mit Don Jon eine Beziehung ein, obwohl die Vorstellungen der beiden meilenweit auseinander liegen...

Ganz düster kommt Scarlett Johansson in dem Psycho-Sience-Fiction-Thriller Under the Skin aus dem Jahr 2013 daher. Und die Schauspielerin ist erstmals in einer richtigen Nacktszene zu sehen. Denn in der Rolle der Außerirdischen Laura düst Scarlett Johansson in einem Lieferwagen quer durch Schottland auf der Suche nach männlichem Frischfleisch. Das ist nämlich eine Delikatesse auf Lauras Heimatplaneten. Ihre Strategie - erst verführen und dann töten - funktioniert hervorragend. Scarlett Johansson legt einen Paradeauftritt hin. Die Zuschauer schaudern und Kritiker frohlocken. Jedoch nicht in deutschen Kinos. Hierzulande erscheint Under the Skin ausschließlich auf DVD/ Blu-ray.

Scarlett Johansson: Allein schon die Stimme überzeugt

In dem Science-Fiction-Drama Her überzeugt Scarlett Johansson nicht durch ihr schauspielerisches Talent, sondern mit ihrer ganz eigenen, faszinierenden Stimme. Die erweckt ein künstlich geschaffenes Betriebssystem so gekonnt zum Leben, dass es fast schon menschlich erscheint. In den Hauptrollen sind Joaquín Phoenix (Gladiator, Hotel Ruanda), Chris Pratt (Die glorreichen Sieben, Jurassic World) und Rooney Mara (The Social Network, Verblendung) zu sehen. Regie führt Spike Jonze (Jackass, The Wolf of Wall Street), der auch das Drehbuch beisteuert. Der Film erhält einen Oscar, einen Golden Globe und unzählige Nominierungen. Und Hand aufs Herz: Gäbe es eine Kategorie „Beste Stimme“ hieße die Siegerin zweifelsohne Scarlett Johansson.

Auch 2014 bekommen Fans wieder erstklassigen Stoff von Scarlett Johansson auf die Kinoleinwand. Da wäre zum einen der Science-Fiction-Action-Knaller Lucy (mit Morgan Freeman, Choi Min-sik und Analeigh Tipton) von Regisseur Luc Besson (Das fünfte Element, Filmreihe Arthur und die Minimoys). Darin entwickelt Scarlett Johansson alias Lucy aufgrund einer unfreiwillig implantierten Droge, die sie hätte schmuggeln sollen, übermenschliche und übersinnliche Kräfte. Jene Kräfte kann sie nun einsetzten, um sich an der Drogenmafia zu rächen. Wer exzellente Action und Scarlett Johansson mag, wird Lucy lieben. Gleiches gilt natürlich auch für die Superheldenverfilmung The Return of the First Avenger (2014; mit Chris Evans, Sebastian Stan und Anthony Mackie), in der Scarlett Johansson bereits zum drittel Mal in die Rolle von Natascha Romanoff alias Black Widow schlüpft. Dieser Rolle bleibt Scarlett Johansson auch in den Marvel-Fortsetzungen Avengers: Age of Ultron (2015; mit Robert Downey junior, Chris Hemsworth und Mark Ruffalo) sowie The First Avenger: Civil War (2016; mit Chris Evans, Robert Downey junior und Jeremy Renner) treu.

Exfreunde, Affären und Ehemänner von Scarlett Johansson

Die mehr oder weniger gesicherte, „offizielle“ Liste von Scarlett Johanssons Lebensabschnittspartnern. Reine Gerüchte um angebliche Partner- und Liebschaften sind ausgespart.

2004 Jared Leto (Sänger der Band „30 Seconds to Mars“ und Schauspieler)
2004 Patrick Wilson (Schauspieler)
2004 Benicio Del Toro (Schauspieler)
2004 Derek Jeter (Sportler, Baseball)
2005 Josh Hartnett (Schauspieler, Produzent)
2007 Ryan Reynolds (Schauspieler, verheiratet bis Juli 2011)
2011 Sean Penn (Schauspieler)
2012 Nate Naylor (Werbefachmann)
2012 Romain Dauriac (Journalist, verlobt seit August 2013, gemeinsame Tochter seit September 2014)

Alle maxdome Stars

maxdome Stars

Login

Neu bei maxdome?

Kein Abo, keine Vertragsbindung. Über 60.000 Videos im Store einzeln leihen oder kaufen. Auf deinem Fernseher, mobilen Endgerät oder über PC/Mac ansehen.

Bereits Kunde?

Neues Passwort anfordern

Sorry

Schließen