Ralph Fiennes Filme

Geburtsname: Ralph Nathaniel Twisleton-Wykeham-Fiennes
Geburtstag: 22. Dezember 1962 in Ipswich, Suffolk (Großbritannien)
Wichtigste Auszeichnungen: Ein BAFTA-Award, zwei Oscar-Nominierungen, vier Golden-Globe-Nominierungen, Europäischer Filmpreis

Mini-Biographie:

Ralph Fiennes ist nicht nur der neue Boss M von James Bond 007, sondern auch Harry Potters Erzfeind Lord Voldemort. Zum Star wird der britische Schauspieler und Regisseur durch vielfach ausgezeichnete Filmprojekte wie Der englische Patient und Schindlers Liste. Neben seinem großen Auftritt als M bei James Bond 007 – Spectre war Ralph Fiennes zuletzt unter anderem in Grand Budapest Hotel sowie in Hail, Caesar! zu bewundern.

Mehr >

Filme mit Ralph Fiennes

Beste Filmzitate von Ralph Fiennes

"Harry Potter, der Junge der überlebt hat ... es wird Zeit zu sterben."
Ralph Fiennes alias Lord Voldemort in Harry Potter und die Heiligtümer des Todes - Part 1

"Eine Uzzi? Ich bin nicht aus dem beschissenen South Central Los Angeles. Ich hatte nicht vor, eine Horde schwarzer Kinder aus voller Fahrt abzuknallen. Ich will eine normale Knarre für einen normalen Menschen."
Auch Gangster wie Harry Waters (Ralph Fiennes) haben genaue Vorstellungen von ihrem Werkzeug in Brügge sehen... und sterben?

"Also flog ich zurück in die Wüste und zu Katharine. In Madox' englischem Flugzeug, mit deutschem Treibstoff. Als ich dann in Italien ankam, stand auf meiner Krankenkarte Englischer Patient". Ist das nicht komisch? Nach alldem war ich endlich Engländer."
Ralph Fiennes alias Lazlo de Almásy in Der englische Patient

Wichtige Auszeichnungen

2015: Empire Lifetime Achievement Award (Preis für das Lebenswerk)
2014: BAFTA- und Golden-Globe-Nominierung als jeweils Bester Hauptdarsteller für Grand Budapest Hotel
2009: Golden-Globe-Nominierung als Bester Hauptdarsteller (TV-Serie/TV-Film) für Bernard and Doris, Golden-Globe-Nominierung als Bester Nebendarsteller für Die Herzogin
2005: BAFTA-Nominierung sowie der British Independent Film Award als jeweils Bester Hauptdarsteller für Der ewige Gärtner
2000: Europäischer Filmpreis als Bester Darsteller für Ein Hauch von Sonnenschein, BAFTA-Nominierung als Bester Hauptdarsteller für Das Ende einer Affäre
1997: Oscar-, Golden-Globe- und BAFTA-Nominierung als jeweils Bester Hauptdarsteller für Der Englische Patient
1995: Tony Award als Bester Hauptdarsteller für Hamlet
1994: BAFTA-Award als Bester Nebendarsteller für Schindlers Liste
1993: Oscar- und Golden-Globe-Nominierung als jeweils Bester Nebendarsteller für Schindlers Liste

Ralph Fiennes Biographie

Ralph Fiennes wird ein eine adelige Familie voll kreativer Köpfe geboren: Sein Vater Mark ist ein Fotograf und Illustrator, seine Mutter Schriftstellerin, von seinen fünf Geschwistern schafft außerdem Joseph Fiennes (Shakespeare in Love, Luther) den Durchbruch als Schauspieler, Ralph Fiennes' Schwester Martha Fiennes (Onegin - eine Liebe in St. Petersburg, Chromophobia) ist Regisseurin und Sophie Fiennes (The Pervert's Guide to Ideology, Because I Sing) eine Dokumentarfilmerin. Zu verdanken haben die Fiennes-Geschwister ihren Erfolg wohl auch der Förderung durch ihre kunstsinnigen Eltern. Die Talente der sechs Geschwister werden früh gefördert. So führt Ralph Fiennes erster Weg nach Abschluss der Schule auch an die Chelsea School of Art", wo er Bildende Kunst studieren will. Schnell merkt Ralph Fiennes jedoch, dass sein eigentliches Interesse im Schauspiel liegt. Der Brite bewirbt sich an der traditionsreichen Londoner Schauspielschule Royal Academy of Dramatic Arts" und wird angenommen. Nun befindet sich Ralph Fiennes in illustren Kreisen. An der Schule studieren im Lauf der Jahre unter anderem Richard Attenborough (Gesprengte Ketten, Jurassic Park), Kenneth Branagh (Mary Shelleys Frankenstein, Operation Walküre - Das Stauffenberg-Attentat) und Peter O'Toole (Lawrence von Arabien, Der Löwe im Winter) das Schauspiel.

Ralph Fiennes und Juliette Binoche: Oscarglück

So steht Ralph Fiennes ab den späten 1980er-Jahren regelmäßig auf den Brettern, die die Welt bedeuten. Als Theater-Mime spielt Ralph Fiennes im Lauf seiner Karriere so ziemlich jede Rolle - und das in der Regel mit großem Erfolg. Obwohl Ralph Fiennes dem Theater ein Leben lang verbunden bleibt, konzentriert sich der britische Schauspieler ab den frühen 1990er-Jahren mehr und mehr auf Kino und Fernsehen. Sein Debüt auf der Kinoleinwand feiert Ralph Fiennes dann auch mit einem britischen Klassiker. 1992 ist er in der Adaption von Charlotte Brontes Sturmhöhe", das nun den Namen Stürmische Leidenschaft trägt, als Hauptdarsteller zu sehen. Das einstige Findelkind Heathcliff entwickelt darin Gefühle für Cathy (Juliette Binoche; Chocolat - Ein kleiner Biss genügt, Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins), mit der er wie ein Bruder aufwächst. Doch Cathy nimmt den Heiratsantrag eines anderen an - und Heathcliff sinnt fortan auf Rache. Die Chemie zwischen Ralph Fiennes und Juliette Binoche stimmt, so dass die beiden Schauspieler schon bald wieder gemeinsam vor der Kamera stehen - dann aber für einen Welterfolg.

1996 kommt Der Englische Patient (mit Willem Dafoe, Colin Firth und Jürgen Prochnow)  in die Kinos. In dem stimmungsvoll gefilmten Drama von Anthony Minghella (Der talentierte Mr. Ripley, Unterwegs nach Cold Mountain) verkörpert Ralph Fiennes den englischen Patienten", einen bis zur Unkenntlichkeit entstellten Mann, der von der Krankenschwester Hana (Juliette Binoche) gepflegt wird. Nach und nach entlockt die Französin ihm die Geschichte seines Lebens - und einer tragischen Liebe. Der Film, der während des Zweiten Weltkriegs spielt, wird ein gigantischer Erfolg. Sowohl Publikum als auch Kritiker loben die Buchverfilmung als einen gelungenen Liebesfilm, der Vorgängern wie Casablanca (1942; mit Humphrey Bogart und Ingrid Bergman) das Wasser reichen kann. Bei der Verleihung der Oscars 1997 werden die lobenden Worte schließlich versilbert beziehungsweise vergoldet. Der zwölffach nominierte Der englische Patient erhält neun der begehrten Preise. Während die als beste Hauptdarsteller nominierten Darsteller Ralph Fiennes und Kristin Scott Thomas (Gosford Park, Mission: Impossible) leer ausgehen, erhält Juliette Binoche (Drei Farben - Blau, Dan - Mitten im Leben) die Trophäe als beste Nebendarstellerin, und auch Regisseur Anthony Minghella kann sich über einen Preis freuen. Und das sind nicht die einzigen Filmpreise, die Der Englische Patient erhält. Das Liebesdrama vor historischem Hintergrund räumt bei den Golden Globes ab, wird auf der Berlinale ausgezeichnet sowie beim Europäischen Filmpreis und natürlich auch bei den britischen BAFTAs.

Schindlers Liste": Oscar-Nominierungen für Ralph Fiennes

Die Oscar-Nominierung für Der englische Patient ist jedoch nicht Ralph Fiennes erste Nominierung für den begehrten Oscar. Bereits ganz zu Beginn seiner Kinokarriere wird Ralph Fiennes für den goldenen Mann nominiert. 1993 kommt mit Schindlers Liste ein weiterer internationaler Erfolg in die Kinos, und auch hier bildet der Zweite Weltkrieg die Rahmenhandlung. Das Drama von Regisseur Steven Spielberg (Jurassic Park, Filmreihe Indiana Jones) erzählt die wahre Geschichte des Industriellen Oskar Schindler, der in seinen Fabriken während des Krieges etwa 1.200 Juden das Leben rettet. Die Hauptrolle in dem 194-Minuten spielenden KZ-Drama geht an Liam Neeson (Das A-Team - Der Film, Batman Begins), der als Oskar Schindler eine bemerkenswerte Leistung abliefert und dafür unter anderem für einen Oscar nominiert wird. Ralph Fiennes steht in dem Film auf der anderen Seite. Er spielt Amon Göth, einen österreichischen SS-Hauptsturmführer und KZ-Kommandanten - und er macht es so gut, dass den Zuschauern das Blut in den Adern gefriert, wenn der sadistische Nazi Erschießungen anordnet oder wahllos von seinem Balkon auf Juden feuert. Das in Schwarz-Weiß gefilmte Drama wird bei den Academy Awards mit sieben Oscars - unter anderem für den Besten Film und die Regie - ausgezeichnet. Nominiert war Schindlers Liste für zwölf Trophäen, darunter auch in der Kategorie bester Haupt- und Nebendarsteller für Liam Neeson und Ralph Fiennes - doch für beide bleibt es bei der Nominierung.

Der Erfolg von Der englische Patient und Schindlers Liste macht es jedoch möglich, das Ralph Fiennes aus einem breiten Angebot an Rollen auswählen darf. Und davon macht der britische Schauspieler nur zu gerne Gebrauch. Ralph Fiennes spielt in Science-Fiction-Actionthrillern wie Strange Days von Ausnahmeregisseurin Kathryn Bigelow (Zero Dark Thirty, Tödliches Kommando - The Hurt Locker) und zuckersüßen Romanzen wie Manhattan Love Story mit Jennifer Lopez, er schreckt aber auch nicht vor polarisierenden Dramen wie dem in Südafrika angesiedelten Der ewige Gärtner (mit Rachel Weisz und Bill Nighy) zurück oder vor Horrorthrillern wie Roter Drache (mit Anthony Hopkins und Edward Norton), in dem Hannibal Lecter erneut sein Unwesen treibt.

Ralph Fiennes trachtet als Lord Voldemort Harry Potter nach dem Leben

Vor allem aber hat Ralph Fiennes keine Angst vor großen Blockbuster-Franchises. Pünktlich zu Teil vier steigt Ralph Fiennes in die Harry-Potter-Filmreihe ein. Zwar sollen den Schauspieler zuerst große Zweifel geplagt haben, aber dann soll Ralph Fiennes heilfroh gewesen, dass er in die Rolle von Über-Bösewicht Lord Voldemort geschlüpft sei. 2005 feiert Ralph Fiennes alias Lord Voldemort seinen ersten Auftritt in Harry Potter und der Feuerkelch, 2007 folgt Harry Potter und der Orden des Phoenix, in dem Lord Voldemort erneut versucht, seinen Erzfeind zur Strecke zu bringen und schließlich 2010/11 das in zwei Teile gesplittete Ende der Filmreihe Harry Potter und die Heiligtümer des Todes. Neben Schauspielgrößen wie John Hurt (V wie Vendetta, Alien - das unheimliche Wesen aus einer fremden Welt), Michael Gambon (Sleepy Hollow, Gosford Park), Kelly Macdonald (Trainspotting, No Country for Old Men), Alan Rickman (Stirb langsam, Sweeney Todd: Der teuflische Barbier aus der Fleet Street), Helena Bonham Carter (Fight Club, The King's Speech), Emma Thompson (Sinn und Sinnlichkeit, Saving Mr. Banks), Maggie Smith (Downton Abbey, Gosford Park) sowie den drei Protagonisten Daniel Radcliffe (Die Frau in Schwarz, Der Schneider von Panama), Rupert Grint (Wild Target - Sein schärfstes Ziel, Into the White) und Emma Watson (Noah, Das ist das Ende) spielt in dem Film auch Ralph Fiennes' Neffe Hero Fiennes-Tiffin. Der damals Neunjährige verkörpert in Harry Potter und der Halbblutprinz Voldemords jüngeres Ich unter dem Namen Tom Riddle.

Finanziell muss sich Ralph Fiennes nach dem Harry-Potter-Franchise sicherlich keine Sorgen machen. So verkraftet der Schauspieler auch den einen größeren Flop seiner Schauspielkarriere. Ausgerechnet das Remake einer populären Fernsehserie geht an den Kinokassen komplett unter. Mit Schirm, Charme und Melone bleibt trotz der Besetzung mit Uma Thurman (Kill Bill, Pulp Fiction) und Sean Connery (Im Namen der Rose, James Bond 007 jagt Dr. No) weit hinter den Erwartungen der Filmemacher zurück.

Nichtsdestotrotz ermöglicht ein gut gefüllter Geldbeutel Ralph Fiennes die Möglichkeit, ausschließlich die Rollen anzunehmen, die ihm Spaß machen. So spielt Ralph Fiennes 2008 in dem sehenswerten Indie-Hit Brügge sehen... und sterben? (mit Colin Farrell und Brendan Gleeson) einen Gangster mit Sinn für stimmungsvolle Städtchen. In Die Herzogin schlüpft Ralph Fiennes mal wieder in eine historische Rolle und darf Keira Knightley (Fluch der Karibik, Stolz und Vorurteil) als Duke of Devonshire den Hof machen - und sie schließlich als Ehefrau in eine Dreiecksbeziehung drängen. Zudem bekommt Ralph Fiennes erneut die Möglichkeit mit Kathryn Bigelow zusammenzuarbeiten. Das Kriegsdrama Tödliches Kommando - The Hurt Locker überzeugt mit seinen dokumentarisch anmutenden Bildern des Irak-Kriegs und der Besetzung mit Jeremy Renner (Marvel's The Avengers, Das Bourne Vermächtnis) und Anthony Mackie (Million Dollar Baby, Der Plan). So erhält der Film neun Oscar-Nominierungen und nimmt unter anderem den Preis für die beste Regie und den besten Hauptdarsteller (Jeremy Renner) mit nach Hause. Es ist der erste Regie-Oscar in der Geschichte der Academy Awards, der an eine Frau geht.

Ralph Fiennes mit der deutschen Schauspiel-Elite in Der Vorleser

Der Vorleser bringt Ralph Fiennes zumindest auf Umwegen wieder mit einem geschätzten Kollegen zusammen. Anthony Minghella ist einer der Produzenten von Der Vorleser. Die deutsch-US-amerikanische Romanverfilmung mit Kate Winslet (Titanic, Der Gott des Gemetzels) sowie etlichen deutschen Schauspiel-Stars wie David Kross (Knallhart, Krabat), Bruno Ganz (Der Untergang, The Counselor), Hannah Herzsprung (Wickie und die starken Männer, TV-Serie Aus heiterem Himmel), Karoline Herfurth (Fack ju Göhte, Vincent will Meer), Alexandra Maria Lara (Rush - Alles für den Sieg, Rubbeldiekatz) oder auch Jürgen Tarrach (James Bond 007 - Casino Royale, Jerry Cotton) geht 2009 als heißer Kandidat ins Oscar-Rennen - sodass Ralph Fiennes' Filme langsam zu Stammgästen bei der Oscar-Vergabe werden. Neben Der Vorleser ist in diesem Jahr ja auch Brügge sehen... und sterben? nominiert. 2010 buhlt neben Harry Potter auch Tödliches Kommando - The Hurt Locker um einen Oscar.

Ralph Fiennes nimmt Platz im Regiestuhl

Kein Wunder, dass Ralph Fiennes sich langsam nach neuen Herausforderungen umsieht. Und die findet er im Regiefach.2011 kommt sein erster Film Coriolanus in die Kinos. Das Drama basiert auf einem Werk von William Shakespeare, wird von Ralph Fiennes jedoch ins 21. Jahrhundert verlegt. Er selbst übernimmt auch die Hauptrolle des jähzornigen und volksverachteten Kriegsherren Caius Martius Coriolanus, in weiteren Rollen sind Vanessa Redgrave (Blow up, Mission: Impossible) als seine Mutter, James Nesbitt (Der Hobbit - Eine unerwartete Reise, Match Point), Jessica Chastain (The Tree of Life, Zero Dark Thirty) als Coriolanus' Ehefrau und Gerard Butler (300, Der Kautions-Cop) zu sehen. Der Film wird unter anderem für einen BAFTA-Award und den Goldenen Bären der Berlinale nominiert, ein großer finanzieller Erfolg wird das blutige Drama aber erwartungsgemäß nicht.

Nichtsdestotrotz hält sich Ralph Fiennes auch bei seinem zweiten Regiewerk an die Klassiker. 2013 dreht er mit The Invisible Woman zwar keinen klassischen Stoff, aber er thematisiert einen der großen Schreiber seiner Heimat. The Invisible Woman handelt von Charles Dickens junger Geliebten, der er bis zu seinem Tod ergeben bleibt. Charles Dickens (Ralph Fiennes) findet Gefallen an der eher durchschnittlichen Schauspielerin Nelly (Felicity Jones; In guten Händen, TV-Serie Doctor Who), die er aber zu seiner Geliebten macht. So führt die junge Frau ein Leben, von dem andere Frauen nur träumen können, zugleich leidet sie aber darunter, dass Dickens sie zu einem Geheimnis macht, dass er unter anderem vor seiner Ehefrau (Joanna Scanlan) versteckt. Nellys Mutter - gespielt von Kollegin Kristin Scott Thomas - unterstützt den Starautor jedoch noch dabei. Die langsam erzählte Geschichte der Geliebten schlägt sich gut in den britischen und amerikanischen Kinos und kann sogar eine Oscar-Nominierung für die Kostüme ergattern. So muss man nicht nur als Schauspieler mit Ralph Fiennes bei den Academy Awards rechnen, sondern auch als Regisseur.

Ralph Fiennes als M bietet James Bond 007 Paroli

Ralph Fiennes fühlt sich aber weiterhin auch vor der Kamera sehr wohl. 2012 landet der Brite dann auch den nächsten Schauspiel-Coup. Ralph Fiennes übernimmt in James Bond 007 - Skyfall von Judi Dench (Filmreihe Best Exotic Marigold Hotel, Philomena) die Rolle als MI6-Chef M respektive Gareth Mallory. Als neuer Chef von Superagent James Bond 007 (Daniel Craig; James Bond 007 - Casino Royale, Verblendung) macht er sich zwar erst mal nicht sehr beliebt, dafür hat der Schauspieler mit der Lizenz zum Nörgeln in der traditionsreichen Filmreihe einen äußerst sicheren Job gefunden. Skyfall war schließlich schon der 24ste Bond-Film. Und mit Spectre (2015; mit Léa Seydoux, Naomie Harris und Monica Bellucci) folgt auch schon Numero 25 für den Doppelnullagenten – und auch Ralph Fiennes ist als M nicht nur wieder mit dabei, sondern nimmt auch eine sehr aktiv agierende Rolle neben James Bond ein. Und in Spectre kann Daniel Craig alias James Bond auch jede Hilfe bestens gebrauchen, geht es doch gegen seinen Halbbruder und Erzfeind Ernst Stavro Blofeld (Christoph Waltz; Inglourious Basterds, Django Unchained).

Neben seiner Berufung als MI6-Chef M muss sich Ralph Fiennes aber auch noch um zahlreiche andere Dinge kümmern, etwa als Concierge um den reibungslosen Ablauf in dem etwas abgehalfterten Grand Budapest Hotel (2014; mit Jude Law, Jeff Goldblum und Bill Murray). Die schrill-bunte Komödie wird von Kritikern als Meisterwerk gefeiert und bekommt von neun Oscar-Nominierungen immerhin vier Auszeichnungen. Einen gelungenen und amüsanten Einblick in das Hollywood der 1950er Jahre bekommt der Filmfreund in der Komödie Hail, Caesar! (2016; mit George Clooney, Josh Brolin und Scarlett Johansson). Ralph Fiennes spielt darin einen Qualitätsregisseur, der sich mit zweitklassigen Schauspielern herumschlagen muss und daher um seinen Film und seinen Ruf fürchtet. Immerhin kann Ralph Fiennes in dieser Rolle seine beiden Berufungen – also Schauspielerei und Regie – elegant unter einen Hut bringen.

Alle maxdome Stars

maxdome Stars

Login

Neu bei maxdome?

Kein Abo, keine Vertragsbindung. Über 60.000 Videos im Store einzeln leihen oder kaufen. Auf deinem Fernseher, mobilen Endgerät oder über PC/Mac ansehen.

Bereits Kunde?

Neues Passwort anfordern

Sorry

Schließen