Mark Ruffalo Filme

Geburtsname: Mark Alan Ruffalo
Geburtstag: 22. November 1967 in Kenosha, Wisconsin (USA)
Wichtigste Auszeichnungen: 1 Emmy, 2 Satellite Awards, 3 Oscar-Nominierungen, 3 Golden-Globe-Nominierungen, 3 BAFTA-Nominierungen

Mini-Biographie:

Mark Ruffalo ist ein US-amerikanischer Schauspieler, Regisseur und Produzent. Mit seiner Rolle als Dr. Bruce Banner respektive Hulk im Marvel-Universum bei den Avengers erlangte er Weltruhm. Doch vor allem abseits vom Popcorn-Kino genießt der Mime höchstes Ansehen und wurde bereits für die wichtigsten Filmpreise nominiert. Abgesehen von The Avengers brillierte Mark Ruffalo unter anderem in The Kids Are All Right, Shutter Island, Foxcatcher sowie in Spotlight. Zudem spielt er eine Hauptrolle in der Thriller-Reihe Die Unfassbaren.

Mehr>

Filme mit Mark Ruffalo

Coole Filmzitate von Mark Ruffalo

„Wir sind kein Team, wir sind ne Zeitbombe!“
Mark Ruffalo alias Hulk hat eine sehr realistische Einschätzung über seinen hochexplosiven Superheldentrupp in Marvel‘s The Avengers

Josh Hutcherson: „Wieso hast Du Samen gespendet?“
Mark Ruffalo: „Ich dachte, das macht mehr Spaß als Blut zu spenden!“
Ein inniger Dialog zwischen Sohn und Vater respektive Samenspender in The Kids Are All Right

Jennifer Garner: „Wow, Du hast Armhaare?!“
Mark Ruffalo: „Ja und so haben die bisher noch nie reagiert.“
Wenn man als Teenager plötzlich 30 über Nacht wird, gibt es ja so einige Körperteile, die plötzlich völlig anders reagieren...

Wichtigste Auszeichnungen:

2016: Nominierungen für einen Oscar und einen BAFTA als jeweils Bester Nebendarsteller sowie einen Satellite Award für den Besten Cast für Spotlight, Nominierung für einen Golden Globe Award als Bester Darsteller (Musical/Komödie) für Infinitely Polar Bear
2015: Nominierungen für einen Oscar, einen Golden Globe Award und einen BAFTA als jeweils Bester Nebendarsteller für Foxcatcher; eine Golden-Globe-Nominierung als Bester Hauptdarsteller für den TV-Film The Normal Heart
2014: Ein Emmy als Produzent sowie ein Satellite-Award als Bester Hauptdarsteller für The Normal Heart
2012: MTV-Movie-Award für den Besten Kampf für Marvel‘s The Avengers
2011: Nominierungen für einen Oscar und einen BAFTA als jeweils Bester Nebendarsteller für The Kids Are All Right

Mark Ruffalo Biographie

Mark Ruffalo kommt am 22. November 1967 in Kenosha (Wisconsin/USA) als eines von vier Geschwistern zur Welt. Seine Mutter Marie Rose (geborene Hebert) arbeitet als Frisöse, sein Vater Frank Lawrence Ruffalo, Jr. als Maler. Während der Highschool war sein Vater dreimaliger Wrestling-Meister, eine Leidenschaft die auch seinen Sohn Mark später begeistert und für seine Rolle als Hulk bestimmt nicht schadet. Trotz vieler Umzüge beschreibt Mark Ruffalo seine Kindheit als sehr glücklich. Nach Stationen in Virginia und San Diego landet Mark Ruffalo nach seiner Highschool-Zeit in Los Angeles auf der Schauspielschule „Stella Adler Studio of Acting“. 

Ab 1992 beginnt Mark Ruffalo damit, sein schauspielerisches Können in diversen Film-, TV- und Bühnenproduktionen in bare Münze zu verwandeln. Mehr als kleine Nebenrollen ergattert der Mime in den 1990ern allerdings kaum – zu den namhaftesten Produktionen gehören dabei das Filmdrama Studio 54 (1998; mit Ryan Phillippe, Salma Hayek und Mike Myers) sowie das Bürgerkriegsmelodram Ride with the Devil (1999; mit Tobey Maguire, Jeffrey Wright und Simon Baker). Seine erste Hauptrolle erhält Mark Ruffalo in dem Familiendrama You Can Count on Me (2000; mit Matthew Broderick, Rory Culkin und Jon Tenney), für das seine Filmpartnerin Laura Linney (Kinsey – Die Wahrheit über Sex, Inside Wikileaks – Die fünfte Gewalt) für einen Oscar sowie einen Golden Globe Award als Beste Hauptdarstellerin nominiert wird.

Ab sofort werden die Rollen von Mark Ruffalo auch in großen Kinoproduktionen bedeutender. So erhält er jeweils Schlüsselrollen sowohl in dem Gefängnisdrama Die letzte Festung (2001; mit Robert Redford, James Gandolfini und Robin Wright Penn) als auch in dem Weltkriegsfilm Windtalkers (2002; mit Nicolas Cage, Adam Beach und Christian Slater). In der Teenie-Komödie Fight Girls (2003; mit Gwyneth Paltrow, Christina Applegate und Rob Lowe) darf sich Mark Ruffalo dann endlich mal von seiner heiteren Seite zeigen, nachdem er bislang fast nur in ernsteren Filmen auftrat. Ernst aber dafür sehr erotisch geht es zu in dem Thriller In the Cut (2003; mit Jennifer Jason Leigh und Kevin Bacon), in dem er als Privatdetektiv Meg Ryan (Harry und Sally, French Kiss) vor einem Serienmörder beschützen soll, sich dabei in sie verliebt, aber bald selbst in Verdacht gerät, der Killer zu sein. 

Mark Ruffalo wird zur festen Größe in Hollywood

Spätestens mit dem Jahr 2004 reift Mark Ruffalo zur festen Schauspielgröße im Filmbusiness. Gleich in vier Produktionen zeigt er sich auf der Kinoleinwand. Darunter sind etwa die Coming-of-Age-Komödie 30 über Nacht (mit Jennifer Garner, Judy Greer und Andy Serkis) sowie der Actionthriller Collateral (mit Jamie Foxx und Jada Pinkett Smith), in dem er als Detective Fanning den Auftragskiller Vincent (Tom Cruise; Top Gun – Sie fürchten weder Tod noch Teufel, Filmreihe Mission: Impossible) jagen muss. In der romantischen Komödie Solange du da bist aus dem Jahre 2005 verliebt sich Mark Ruffalo in den Geist der im Koma liegenden Reese Witherspoon (Natürlich blond, Walk the Line) und darf sie am Ende auch wach küssen. Im selben Jahr in einer weiteren Romantikkomödie unter dem Titel Wo die Liebe hinfällt… muss er gegen Kevin Costner (Der mit dem Wolf tanzt, Waterworld) um seine Verlobte Jennifer Aniston (TV-Serie Friends, Wir sind die Millers) kämpfen.

In dem Politthriller Das Spiel der Macht (2006; mit Sean Penn, Jude Law und Kate Winslet) sowie in dem Krimi Zodiac – Die Spur des Killers (2007; mit Jake Gyllenhaal, Robert Downey junior und Anthony Edwards) bekommt Mark Ruffalo jeweils eine tragende Nebenrolle, ehe er 2008 in dem Endzeitdrama Die Stadt der Blinden zusammen mit Julianne Moore (Still Alice – Mein Leben ohne Gestern, Boogie Nights) wieder eine Hauptrolle bekleidet. Die Arbeit zu der herrlich erzählten Trickbetrüger-Komödie Brothers Bloom (2008) bringt Mark Ruffalo mit den Stars Rachel Weisz (Die Mumie, Der ewige Gärtner), Adrien Brody (Der Pianist, King Kong) und Maximilian Schell (Das Urteil von Nürnberg, Die Brücke von Arnheim) zusammen. 2010 treffen sich dann abermals die Karrierepfade von Mark Ruffalo und Julianne Moore, und zwar in der Beziehungskomödie The Kids Are All Right. Darin spielt Mark Ruffalo den anonymen Samenspender für die beiden Kinder eines lesbischen Ehepaares, eben Julianne Moore zusammen mit Annette Bening (Being Julia, American Beauty). Doch eines Tages wollen die Kinder mehr über ihren biologischen Vater wissen… Mark Ruffalo weiß in dieser Nebenrolle voll zu überzeugen und darf sich über eine Oscar- sowie eine BAFTA-Nominierung freuen.

Im Jahre 2010 untersucht Mark Ruffalo zusammen mit seinem Filmpartner Leonardo DiCaprio (Titanic, Revenant – Der Rückkehrer) in einer psychiatrischen Klinik für Schwerverbrecher auf Shutter Island (mit Ben Kingsley, Max von Sydow und Patricia Clarkson) mysteriöse Vorfälle – in denen sie sich bald selbst verstricken. Als Ausgleich für diesen Psychothriller nimmt Mark Ruffalo außerdem noch eine kleine Nebenrolle an in der gelungenen Krimikomödie Date Night – Gangster für eine Nacht (2010; mit Steve Carell, Tina Fey und Mark Wahlberg). 

Mark Ruffalo wird zu Hulk in "The Avengers"

Es gibt Wanderpokale, die sind goldfarben und innen vollkommen hohl. Und es gibt Wanderrollen, die sind grün und innen vollkommen... naja, sagen wir mal bauchgesteuert – die Rede ist vom unglaublichen Hulk. Das außer Kontrolle geratene Gammastrahlenexperiment auf zwei Beinen verkörperte im Jahre 2003 bereits Eric Bana (Troja, München), ehe er dann 2008 die Rolle für Der Unglaubliche Hulk (mit Liv Tyler, Tim Roth und Robert Downey Jr.) an Edward Norton (Birdman oder (Die unverhoffte Macht der Ahnungslosigkeit), American History X) weitergab. Nun wäre es naheliegend gewesen, dass Edward Norton den Part des Hulk in Marvel’s The Avengers (2012) übernimmt und zusammen mit Iron Man (Robert Downey Jr.; Stichtag, Filmreihe Sherlock Holmes), Captain America (Chris Evans; Nicht noch ein Teenie-Film!, Filmreihe Fantastic Four), Thor (Chris Hemsworth; Im Herzen der See, Star Trek) und Black Widow (Scarlett Johansson; Vicky Cristina Barcelona, Wir kaufen einen Zoo) die Welt rettet. Doch das Studio wirft Peter Norton vor Drehbeginn „mangelnde Teamfähigkeit und Leidenschaft für die Rolle“ vor. Nutznießer dieser Differenzen zwischen Marvel und Norton ist am Ende Mark Ruffalo, der den grünen Koloss von nun an verkörpert. Damit ist Mark Ruffalo endgültig im Popcornkino, aber auch in der internationalen Weltspitze der Schauspieler angekommen. 2013 folgt als Hulk ein Gastauftritt bei Iron Man 3 (mit Robert Downey Jr., Gwyneth Paltrow und Ben Kingsley) sowie 2015 im Hauptcast in der Avengers-Fortsetzung Avengers: Age of Ultron (mit Jeremy Renner, James Spader und Samuel L. Jackson). Für die Jahre 2018 und 2019 ist außerdem eine zweiteilige Fortführung unter dem Titel Avengers: Infinity War geplant.

Auf das grüne Muskelpaket lässt sich Mark Ruffalo aber natürlich trotz des immensen Erfolges nicht reduzieren. So darf er als FBI-Agent in der Ganovenkomödie Die Unfassbaren – Now You See Me (2013; mit Jesse Eisenberg, Isla Fisher und Woody Harrelson) gegen vier Zauberkünstler ermitteln, die ihre magischen Tricks offensichtlich nicht nur auf der Bühne zum Besten geben. Das Thriller-Format kommt beim Kinopublikum bezaubernd an, so dass 2016 die Fortsetzung Die Unfassbaren 2 ins Kino kommt – dieses Mal mit Daniel Radcliffe (Filmreihe Harry Potter, Victor Frankenstein – Genie und Wahnsinn) als zwielichtigen Wundertechniker.

In dem musikalischen Rührstück Can a Song Save Your Life? (2013) mit Keira Knightley (Filmreihe Pirates of the Caribbean – Fluch der Karibik, Anna Karenina) und Maroon-5-Sänger Adam Levine (TV-Serie American Horror Story) kämpft Mark Ruffalo als gescheiterter Musikproduzent um eine zweite Chance bei seiner Familie und im Musikbusiness. In dem mit einem Emmy ausgezeichneten TV-Drama The Normal Heart (2014) über die Anfänge der AIDS-Epidemie spielt Mark Ruffalo zusammen mit Julia Roberts (Pretty Woman, Erin Brockovich) die Hauptrolle.

2014 greift Mark Ruffalo wieder nach einem Oscar. Als Ringer David Schultz in dem Sportdrama Foxcatcher (mit Channing Tatum und Sienna Miller), der sich seinen Mentor John E. du Pont (Steve Carell; The Big Short, Der unglaubliche Burt Wonderstone) zum Feind macht, brilliert der Mime in einer Nebenrolle. Mit nach Hause nehmen darf er den Goldjungen allerdings nicht. Eine neue Hoffnung auf den Oscar keimt bei der Verleihung 2016 auf, bei der Mark Ruffalo als Bester Hauptdarsteller nach der höchsten Filmauszeichnung schielt. Die goldige Aussicht verdankt er der Rolle als investigativer Journalist in dem Sozialdrama Spotlight (2015; mit Michael Keaton, Rachel McAdams und Liev Schreiber) worin er mit seinem Team in Boston versucht, massenhafte sexuelle Missbräuche gegen Kinder in der katholischen Kirche aufzuklären. Die skandalträchtige Geschichte beruht auf wahren Gegebenheiten und ist alles andere als leicht verdaulicher Stoff. Verdauen muss dann Mark Ruffalo allerdings ebenso, dass er auch bei seiner dritten Oscar-Nominierung am Ende leer ausgeht. Aber das muss ja nicht immer so bleiben, wie man etwa bei Leonardo DiCaprio (The Revenant – Der Rückkehrer, Titanic) gesehen hat...

Alle maxdome Stars

maxdome Stars

Login

Neu bei maxdome?

Kein Abo, keine Vertragsbindung. Über 60.000 Videos im Store einzeln leihen oder kaufen. Auf deinem Fernseher, mobilen Endgerät oder über PC/Mac ansehen.

Bereits Kunde?

Neues Passwort anfordern

Sorry

Schließen