Cate Blanchett Filme

Geburtsname: Catherine Élise Blanchett
Geburtstag: 14. Mai 1969 in Melbourne (Australien)
Wichtigste Auszeichnungen: 2 Oscars, 5 Oscar-Nominierungen, 3 Golden Globes, 6 Golden-Globe-Nominierungen, 3 BAFTA-Awards, 4 BAFTA-Nominierungen

Mini-Biographie:

Cate Blanchett ist eine australische Schauspielerin, die sich sowohl vor der Kamera als auch auf der Theaterbühne äußerst wohlfühlt. Ihren Durchbruch feierte Cate Blanchett in dem Kostümfilm Elizabeth. Von da an durfte sie mit den begehrtesten Filmemachern wie etwa Woody Allen, Wes Anderson und Steven Spielberg zusammenarbeiten. Bei Preisverleihungen gehört Cate Blanchett seit Jahren zu den Stammgästen. Für ihre Rolle als Katharine Hepburn in dem Martin-Scorsese-Film Aviator sowie für das Drama Blue Jasmin bekam sie je einen Oscar.

Mehr >

Filme mit Cate Blanchett

Beste Filmzitate von Cate Blanchett

"Wir enden alle in Windeln"
Cate Blanchett alias Daisy zu ihrem immer jünger werdenden Liebhaber Benjamin Button (Brad Pitt) in Der seltsame Fall des Benjamin Button

"Ich wurde seit Jahren nicht mehr so umworben ... ich wusste das es falsch war, unmoralisch, und völlig lächerlich, aber, ich weiß nicht. Ich hab es einfach geschehen lassen"
"Der Junge ist 15!"
"Aber er ist ziemlich reif für sein Alter."
Cate Blanchett alias Sheba Hart rechtfertig ihre Affäre gegenüber Kollegin Barbara Covett (Judi Dench) in Tagebuch eines Skandals

"Selbst der Kleinste vermag den Lauf des Schicksals zu verändern."
Cate Blanchett alias Galadriel stärkt in dem Ringträger Frodo Beutlin (Elijah Wood) in Der Herr der Ringe - Die Gefährten den Glauben an seine aussichtslos scheinende Mission.

Wichtigste Auszeichnungen

2016: Nominierungen für einen Oscar, Golden Globe und BAFTA als jeweils Beste Hauptdarstellerin für Carol
2014: Oscar, Golden Globe und BAFTA als jeweils Beste Hauptdarstellerin für Blue Jasmine
2008: Nominierungen für einen Oscar, Golden Globe und BAFTA als jeweils Beste Hauptdarstellerin für Elizabeth - Das goldene Königreich, Golden Globe sowie eine BAFTA-Nominierung als jeweils Beste Nebendarstellerin für I'm not there
2007: Oscar- Nominierung und Golden-Globe-Nominierung als jeweils Beste Nebendarstellerin in Tagesbuch eines Skandals
2005: Oscar und BAFTA sowie eine Golden-Globe-Nominierung als jeweils Beste Nebendarstellerin in Aviator
2004: Golden-Globe-Nominierung als Beste Hauptdarstellerin für Die Journalistin
2002: Golden-Globe-Nominierung als Beste Hauptdarstellerin für Banditen!
2000: BAFTA-Nominierung als Beste Nebendarstellerin für Der talentierte Mr. Ripley
1999: BAFTA und Golden Globe sowie eine Oscar-Nominierung als jeweils Beste Hauptdarstellerin für Elizabeth

Cate Blanchett Biographie

Cate Blanchett erblickt am 14. Mai 1969 im australischen Melbourne als mittleres von drei Geschwistern das Licht der Welt. Ihre Eltern, die australische Schullehrerin June und der US-amerikanischer Marineoffizier Robert DeWitt Blanchett lernen sich kennen, als Cates Vater dienstlich in Melbourne anlegt. Als Cate Blanchett zehn Jahre alt ist, stirbt ihr Vater mit 40 an einem Herzinfarkt.
Während ihrer Schulzeit entdeckt Cate Blanchett bereits früh die Liebe zur Schauspielerei. Dennoch studiert Cate Blanchett an der Universität von Melbourne zunächst Volkswirtschaft und Kunst, ehe sie in Sydney an der National Institute of Dramatic Art" als Schauspielerin einen Abschluss macht. Ihre Bemühungen zahlen sich sehr bald aus. So ist Cate Blanchett 1993 die erste Schauspielerin überhaupt, die für ihre Theaterauftritte an der Seite von Geoffrey Rush (Filmreihe Fluch der Karibik, The King's Speech) in Sydney zugleich als bestes Schauspieltalent sowie als beste Darstellerin geehrt wird. Zusätzlich tritt Cate Blanchett in diversen TV-Serien und Mini-Serien auf, in der Weltkriegs-Serie Bordertown spielt sie außerdem zum ersten Mal mit Hugo Weaving (Film-Trilogie Der Herr der Ringe, Cloud Atlas) zusammen. Vier Jahre später ist Cate Blanchett dann das erste Mal im Kino zu sehen. Gemeinsam mit Glenn Close (Gefährliche Liebschaften, Mars Attacks!) und Frances McDormand (Fargo - Blutiger Schnee, Burn After Reading - Wer verbrennt sich hier die Finger?) steht sie für das Kriegsgefangenen-Drama Paradise Road vor der Kamera.

Der internationale Durchbruch für Cate Blanchett

Ihren internationalen Durchbruch feiert Cate Blanchett schließlich ein Jahr später. Für Elizabeth schlüpft die Australierin in die Rolle von Königin Elizabeth I. Die Presse feiert sie, die Kritiker applaudieren und nominieren sie schließlich für den begehrtesten aller Filmpreise: Den Oscar gewinnt Cate Blanchett 1998 zwar noch nicht, dafür wird sie als Elizabeth I. unter anderem mit dem Golden Globe geehrt.
Von da an kann sich Cate Blanchett ihre Rolle aussuchen - und sie macht regen Gebrauch davon. Unter anderem schlüpft Cate Blanchett in der Filmtrilogie Der Herr der Ringe (2001, mit Ian McKellen, Viggo Mortensen und Orlando Bloom) in die Rolle der Elben-Herrscherin Galadriel, mimt in dem romantischen Kriegsdrama Die Liebe der Charlotte Gray (2001, mit Billy Crudup und Michael Gambon ) eine Frau, die der Liebe wegen in den Krieg zieht oder sie spielt die engagierte irische Journalistin Veronica Guerin in dem autobiographischen Drama Die Journalistin (2003, mit Gerard McSorley und Colin Farrell). Der größte Erfolg geht jedoch mit einer anderen Schauspielerin einher. 2004 verkörpert Cate Blanchett für den Ausnahmeregisseur Martin Scorsese (Shutter Island, The Wolf of Wall Street) in Aviator (mit Leonardo DiCaprio, Kate Beckinsale und Alec Baldwin) die verstorbene Schauspiel-Legende Katharine Hepburn (Leoparden küßt man nicht, African Queen). Das Resultat: Ein Oscar für Cate Blanchett als beste Nebendarstellerin sowie ein Golden Globe und unzählige weitere Filmpreise.

Cate Blanchett sammelt weiter Awards und Nominierungen

Aber es kommt für sie noch besser! Cate Blanchett spielt weiterhin, was ihr Spaß macht und das scheint vor allem die Abwechslung zu sein. In dem preisgekrönten Episodenfilm Babel (2006, mit Brad Pitt) kämpft Cate Blanchett als schwerverletzte Frau im marokkanischen Niemandsland, weil sie eine verirrte Gewehrkugel abbekam, in The Good German - In den Ruinen von Berlin (2006) glänzt sie neben George Clooney (Monuments Men, Oceans Eleven) und Tobey Maquire (Film-Trilogie Spiderman, Der große Gatsby) als Femme Fatale und in Tagebuch eines Skandals (2006) verkörpert sie eine Lehrerin, die eine Affäre mit einem Schüler beginnt und daraufhin von einer Kollegin in die Enge getrieben wird. Für die Rolle der Lehrerin Sheba Hart wird Cate Blanchett mit einer Oscar-Nominierung für die beste Nebenrolle bedacht, ihre Schauspielpartnerin Judi Dench (Shakespeare in Love, James Bond 007 - Skyfall) erhält eine Nominierung für die Hauptrolle des Films.

Anno 2007 wird dann mit Elizabeth - Das goldene Königreich (mit Clive Owen und Geoffrey Rush) die Geschichte von Elizabeth I. cineastisch fortgeschrieben. Für diese Rolle bekommt Cate Blanchett wieder einmal eine Oscar-Nominierung. Im selben Jahr traut sich die Australierin in der Filmbiografie I'm Not There in die Rolle des Folk-Rockers Bob Dylan (Like a Rolling Stone, Knockin' on Heaven's Door). In diesem Streifen schlüpfen außerdem solch Hollywood-Stars wie Christian Bale (Film-Trilogie The Dark Night, American Hustle), Richard Gere (Pretty Woman, Ein Mann für gewisse Stunden), Ben Whishaw (Das Parfum - Die Geschichte eines Mörders, James Bond 007 - Skyfall) und Heath Ledger (Brokeback Mountain, The Dark Knight) in die Haut des Rock-Poeten, doch nur Cate Blanchett erhält für ihre Interpretation von Bob Dylan eine Oscar-Nominierung als beste Nebendarstellerin. Dies ist bereits die zweite Oscar-Nominierung im Jahre 2008, was vor Cate Blanchett nur ganz wenigen Kollegen gelang. Die ganz große Fete wird diese Oscar-Verleihung für Cate Blanchett allerdings nicht. Erstens bekommt sie keinen der begehrten Goldmänner ab, zweitens wirft der Tod von Heath Ledger am 22. Januar 2008 seine Schatten über den Oscar-Event. Cate Blanchett hält übrigens die Trauerrede bei der Beerdigung von Heath Ledger...

Cate Blanchett macht aber auch vor großen Hollywood-Produktionen nicht Halt. Im Jahre 2008 spielt sie in Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels die russische Agentin Irina Spalko als Gegenspielerin von Harrison Ford (Star Wars Episode IV-VI, Bladerunner) alias Indiana Jones. Mit dieser Rolle erfüllt sich Cate Blanchett ebenfalls einen Traum, weil sie endlich einmal in einem Film richtig böse sein darf. Im gleichen Jahr sieht man Cate Blanchett zusammen mit Brad Pitt (World War Z, Inglourious Basterds) in dem Drama Der seltsame Fall des Benjamin Button. Ein Jahr später verkörpert Cate Blanchett die Lady Marion Loxley in der von Ridley Scott (Königreich der Himmel, Gladiator) inszenierten Version von Robin Hood mit Russel Crowe (Winter's Tale, Gladiator) als Robin Longstride respektive Robin Hood. In dem Action-Thriller Wer ist Hanna? (2011; mit Eric Bana und Saorise Ronan) verschlägt es Cate Blanchett als CIA-Agentin Marissa Wiegler sogar nach Deutschland zum Drehen, unter anderem nach Berlin, Hamburg, Bad Tölz, Fehmarn und einige Orte mehr.

Unter der Regie von Woody Allen glänzt Cate Blanchett dann als abgehalfterte High-Society-Lady im freien Fall in Blue Jasmine (2013; mit Alec Baldwin und Sally Hawkins). Das Drama wird kein riesiger Blockbuster, aber für Cate Blanchett dennoch ihr bislang größter Erfolg. Schließlich räumt sie als Blue Jasmine alle wichtigen Filmpreise ab, also den Oscar, den Golden Globe sowie den BAFTA.

Nach ihrem Auftritt als Elben-Königin Galadriel in dem Fantasy-Dreiteiler Der Herr der Ringe nimmt Cate Blanchett unter der Regie von Peter Jackson (Film-Trilogie Der Herr der Ringe, King Kong) die gleiche Rolle natürlich auch im Der-Herr-der-Ringe-Prequel Der Hobbit (mit Martin Freeman, Ian McKellen und Richard Armitage) wahr – und zwar in allen drei Teilen. Abseits von der Hobbit-Trilogie spielt Cate Blanchett 2014 in dem Weltkriegskunstschatz-Thriller Monuments Men - Ungewöhnliche Helden zusammen mit George Clooney (Gravity, The Good German - In den Ruinen von Berlin), Matt Damon (Die Bourne Identität, Elysium), Bill Murray (Ghostbusters - Die Geisterjäger, Und täglich grüßt das Murmeltier) und John Goodman (The Big Lebowski, Hangover 3).

Im Jahre 2015 kann der Cineast die gute Cate Blanchett gleich fünf Mal auf der Kinoleinwand bewundern. Den Anfang macht Knight of Cups (mit Natalie Portman und Armin Mueller-Stahl), hier spielt sie die Ex-Ehefrau des erfolgreichen aber zu Tode gelangweilten Drehbuchautors Rick (Christian Bale; Filmreihe The Dark Knight, The Big Short), der sich schließlich aufmacht, den Sinn des Lebens zu finden. Wahrlich märchenhaft geht es zu in Disneys Cinderella (mit Liliy James, Stellan Skarsgård und Helena Bonham Carter), allerdings spielt Cate Blanchett darin die böse Schwiegermutter. Ein heißes Eisen packt das Drama Carol an, in dem Cate Blanchett die namensgleiche Protagonistin verkörpert. Carol spielt im New York der 1950er und erzählt von der lesbischen Liebe der verheirateten Carol und der verlobten Therese (Rooney Mara; Verblendung, Pan) – zur damaligen Zeit ein absolutes Tabuthema. Cate Blanchett wird für ihre Darbietung der Carol wieder einmal für einen Oscar sowie für einen Golden Globe und einen BAFTA nominiert.

Politisch wird es in der filmischen Biographie Der Moment der Wahrheit (mit Dennis Quaid, Topher Grace und Stacy Keach). Darin mimt Cate Blanchett die Produzentin Mary Mapes, die zusammen mit ihrem Moderator Dan Rather (Robert Redford; Der Clou, Der Pferdeflüsterer) für ihren Fernsehsender CBS unschöne Enthüllungen über den ehemaligen US-Präsidenten George W. Bush recherchiert hat. Allerdings gerät mit der Zeit der Wahrheitsgehalt jener Enthüllungen ins Wanken. Denn Abschluss bildet 2015 eigentlich kein Spielfilm, sondern vielmehr eine Filminstallation: in der deutsch-australischen Produktion Manifesto schlüpft Cate Blanchett in 13 verschiedene Rollen und verliest darin jeweils ein Künstlermanifest aus unterschiedlichen Epochen. Der Film läuft entsprechend eher in speziellen Kinos, Festivals und auch Museen. Eine Cate Blanchett probiert eben einfach alles einmal aus.

Die private Seite von Cate Blanchett

Cate Blanchetts Liebe gehört aber nicht nur dem Film - sondern auch dem Theater. So sehr, dass Cate Blanchett von London zurück nach Australien zieht und dort seit 2008 zusammen mit ihrem Ehemann Andrew Upton die künstlerische Leitung der Sydney Theatre Company" (STC) übernimmt. Für die STC kann Cate Blanchett unter anderem Top-Stars wie Phillip Seymour Hoffman (The Master, Der Krieg des Charlie Wilson) verpflichten und führt damit das Theater zurück auf die Erfolgsspur. Ihre Liebe gebührt natürlich auch Cate Blanchetts Ehemann. Mit dem australischen Drehbuchautor Andrew Upton ist sie bereits seit 1997 völlig skandalfrei verheiratet. Das Ehepaar hat zusammen drei Söhne.  

Alle maxdome Stars

maxdome Stars

Login

Neu bei maxdome?

Kein Abo, keine Vertragsbindung. Über 60.000 Videos im Store einzeln leihen oder kaufen. Auf deinem Fernseher, mobilen Endgerät oder über PC/Mac ansehen.

Bereits Kunde?

Neues Passwort anfordern

Sorry

Schließen